EZB hat keine andere Wahl Image
Quelle: bluedesign - Fotolia

Viele griechische Banken hinterlegen griechische Staatsanleihen bei der EZB als Sicherheiten für sogenannte Refinanzierungskredite der EZB, um damit ihre Versorgung mit für sie wichtigem Zentralbankgeld zu sichern. Die EZB nimmt diese Sicherheiten normalerweise nur an, wenn die hinterlegten Anleihen eine hohe Bonität haben. Das ist im Falle Griechenlands schon lange nicht mehr der Fall. Trotzdem hatte die EZB bislang eine für Hellas überaus großzügige Ausnahme gemacht und die besagten Sicherheiten weiter akzeptiert – allerdings nur unter der Bedingung, dass Griechenland ein Reformprogramm hat und einhält.

Nun aber will die neue Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras die Reformbemühungen bremsen – und die EZB handelt. Sie beendet die Ausnahme, weil ihr letztlich keine andere Wahl bleibt. Schon im Januar hatte die EZB angekündigt, dass sie die besagte Ausnahme nur aufrechterhalten kann, wenn Griechenland auf Reformkurs bleibt. Von Überraschung, willkürlicher Erpressung oder bewusster Einflussnahme kann also keine Rede sein. Zudem macht die EZB keinen politisch nicht legitimierten Alleingang. Denn die Kritik an Griechenland aus den Politikzentren Europas war zuletzt in weiten Teilen einig.

Doch noch ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen, denn den griechischen Banken bleibt die Versorgung mit Zentralbankgeld über die griechische Notenbank im Rahmen von Notfall-Liquiditätshilfen (ELA für Emergency Liquidity Assistance). Vorerst hat die EZB die Grenze für die ELA-Kredite offenbar um 10 Milliarden Euro erhöht. Bliebe es bei der weitgehenden Aufkündigung des Reformkurses durch Athen, hätte die EZB aber keine andere Wahl, als auch die ELA-Versorgung zu verbieten. Dazu ist im EZB-Rat eine Zweidrittel-Mehrheit nötig. Dass die EZB sehr wahrscheinlich Ernst macht, zeigen die Präzedenzfälle anderer Krisenstaaten wie Irland und Zypern, bei denen die Zentralbank einen solchen Schritt explizit angekündigt hatte.

Ohne ELA und ohne die Ausnahmen für griechische Staatsanleihen droht die Geldversorgung des griechischen Bankensystems zusammenzubrechen. Dann würde eine massive Wirtschaftskrise drohen. Womöglich wäre Griechenland dann gezwungen, aus der Währungsunion auszutreten und eine eigene Währung einzuführen.
Angesichts dieses Schreckensszenarios wird es Zeit, dass man in Griechenland zur Besinnung kommt. Die Griechen müssen begreifen, dass sie Syriza auf den Leim gegangen sind. Offenbar haben sie geglaubt, Reformen verweigern und gleichzeitig in der Währungsunion bleiben zu können. Hellas muss sich nun für eines von beiden entscheiden.

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

Brexit
IW-Nachricht, 19. Juni 2017

Jürgen Matthes Brexit: Missverständnisse vermeidenArrow

Fast ein Jahr nach dem Referendum beginnen heute die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. Die Lage scheint vertrackt, doch in der öffentlichen Debatte wird die bisherige Position der britischen Regierung häufig missverstanden – und damit auch die Chancen für konstruktive Verhandlungen übersehen. mehr