Griechenland Image
Quelle: Fotolia

Angenommen, das schwer angeschlagene Griechenland verlässt die Eurozone, dann wären Investoren wahrscheinlich viel sensibler als früher. Sollte sich die Lage etwa in Spanien und Italien verschlechtern, könnten Anleger befürchten, dass auch diese Staaten den Euro aufgeben. Und: Die neuen Landeswährungen würden an Wert gegenüber dem Euro verlieren – was auch den Wert der meisten Staatspapiere drückt. Denn betroffen von dieser Abwertung wären alle Anleihen, die nach nationalem Recht ausgestellt sind. Ein einfacher Parlamentsbeschluss würde reichen, um sie auf die neue Währung umzustellen. In Spanien wurden nach Angaben der DekaBank knapp die Hälfte und in Italien sogar alle Staatsanleihen nach nationalem Recht begeben. Besitzer dieser Anleihen müssten also im schlimmsten Fall herbe Verluste verkraften. Um dieses Risiko abzufangen, dürften Investoren schon im Voraus nur dann bereit sein, die Staatspapiere zu kaufen, wenn sie entsprechend hoch verzinst sind.

Höhere Zinsen wiederum würden selbst Investoren aufschrecken, die das vorangegangene „Was wäre, wenn…“-Gedankenspiel gar nicht mitgemacht haben. Italien und Spanien könnten es im Zuge dessen dann tatsächlich immer schwerer haben, sich frisches Geld zu besorgen. Und um diese Staaten aufzufangen, reicht der Eurorettungsschirm nicht aus.

Argumentationspapier

Jürgen Matthes: Das zweite Griechenland-Hilfspaket – Der Bundestag sollte zustimmen (unter Bedenken…)
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

Brexit
IW-Nachricht, 19. Juni 2017

Jürgen Matthes Brexit: Missverständnisse vermeidenArrow

Fast ein Jahr nach dem Referendum beginnen heute die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. Die Lage scheint vertrackt, doch in der öffentlichen Debatte wird die bisherige Position der britischen Regierung häufig missverstanden – und damit auch die Chancen für konstruktive Verhandlungen übersehen. mehr