Gewinnverlagerung und Steuervermeidung Image
Firmen wie Amazon werden künftig in Deutschland mehr Steuern zahlen, wenn BEPS zustande kommt. Foto: killerbayer/iStock

Spätestens seit die OECD jährliche Steuermehreinnahmen zwischen 100 und 240 Milliarden Dollar beziehungsweise 4 bis 10 Prozent in Aussicht gestellt hat, hat es die Politik mit dem BEPS-Projekt eilig. Doch die Schätzungen der OECD beruhen auf kühnen Annahmen und die Organisation selbst räumt in ihrem Abschlussbericht die unbefriedigende Datenlage und die damit verbundenen Unsicherheiten über das Ausmaß der Gewinnverlagerung ein.

Für Deutschland würde BEPS Mehreinnahmen zwischen 3 und 7 Milliarden Euro in Form von Körperschafts- und Gewerbesteuer bedeuten – aber nur, wenn man der OECD-Schätzung vertraut. Die unterstellt, dass alle Länder prozentual gleich stark von BEPS profitieren. Doch insbesondere für Länder wie Deutschland mit seinen zahlreichen Konzernzentralen kann es ein böses Erwachen geben.

Denn: Unternehmen wie Amazon oder Google würden in Deutschland dank BEPS zwar wirklich mehr Steuern zahlen, wenn sich diese am Umsatz im jeweiligen Land orientieren. Für die Konzerne mit Sitz in Deutschland stellt sich jedoch das umgekehrte Bild dar: Nur jeden vierten Euro verdienen beispielsweise die 30 Dax-Konzerne im eigenen Land – Tendenz fallend. Der Anteil der in Deutschland gezahlten Gewinnsteuern der Dax-Konzerne beläuft sich dagegen auf gut ein Drittel. In Einzelfällen, zum Beispiel in der Automobilbranche, zahlten deutsche Konzerne sogar mehr Steuern im eigenen Land als im Rest der Welt.

Demnach dürften deutsche Konzerne dank BEPS künftig im Schnitt lediglich ein Viertel statt eines Drittels ihrer Steuern in der Heimat zahlen – ein Minus von mehr als 2 Milliarden Euro wäre allein bei den DAX-Konzernen rechnerisch die Folge für den deutschen Fiskus. Da viele weitere deutsche Unternehmen, die international tätig sind, ebenfalls hierzulande mehr Steuern bezahlen, als es ihrer Wirtschaftsleistung gemessen am Umsatz im Land entspricht, fiele der Verlust für den Fiskus voraussichtlich sogar doppelt bis dreimal so hoch aus. Für Deutschland gibt es im Steuer-Monopoly also kaum etwas zu gewinnen. Die deutsche Politik sollte mit Blick auf die BEPS-Initiative daher keine zu hohen Erwartungen schüren.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Steuerklassenwahl beim EhegattensplittingArrow

Seit Jahren steht eine Reform des Ehegattensplittings immer wieder im Raum. Befürworter und Gegner beharren auf ihren jeweiligen Argumenten. Anstatt nur die Systemfrage zu stellen, lohnt es sich über kleine Änderungen am Status quo wie eine Vereinfachung der Lohnsteuerklassen nachzudenken. mehr

Steuerquote - Bund und Länder liegen gleichauf
IW-Kurzbericht, 22. Mai 2017

Tobias Hentze Steuerquote: Bund und Länder liegen gleichaufArrow

Der Staat beansprucht einen stetig wachsenden Anteil der Wirtschaftskraft für sich. Während der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt nach der Kassenstatistik im Jahr 2016 bei 22,5 Prozent lag, waren es 2004 noch 3 Prozentpunkte weniger. Dabei steigt vor allem die Steuerquote der Bundesländer. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de