Gesetzliche Krankenversicherung Image
Quelle: Klaus Eppele – Fotolia

Für ihren gesetzlichen Krankenversicherungsschutz zahlen Arbeitnehmer derzeit 7,3 Prozent des Bruttogehalts, der Arbeitgeber legt den gleichen Prozentsatz oben drauf. Über den paritätischen, also geteilten Beitragssatz hinaus müssen die Versicherten einen zweiten Beitrag ohne Zutun ihrer Chefs entrichten. Hier liegt der Beitragssatz derzeit bei durchschnittlich 0,9 Prozent. Im Schnitt bedeutet, dass dieser zweite Beitragssatz von jeder Kasse individuell festgelegt wird. Die Arbeitnehmer können über die Wahl ihrer Krankenversicherung Einfluss auf die Beitragsbelastung nehmen, denn bei manchen Kassen wird sogar überhaupt kein zweiter Beitrag fällig.

Weil die Ausgaben ungebremst ansteigen, rechnet der GKV-Spitzenverband bis zum Ende des Jahrzehnts mit einem deutlichen Anstieg der Beitragssätze. Und weil der Beitragssatz der Arbeitgeber gesetzlich bei 7,3 Prozent festgeschrieben ist, müssten die Arbeitnehmer den zusätzlichen Finanzierungsbeitrag zahlen. Der Kassenverband geht davon aus, dass sich der Zusatzbeitragssatz bis 2019 nahezu verdoppeln wird.

Die Reflexe, die ein solches Szenario provoziert, sind wohl bekannt. So fordert zum Beispiel Frau Mattheis vom linken Flügel der SPD, dass Ausgabensteigerungen nicht allein von den Arbeitnehmern finanziert werden dürfen und deshalb auch der Arbeitgeberbeitrag steigen soll. Es gibt allerdings auch einen Gegenreflex, der auf die steigende Belastung der Arbeitskosten hinweist. Ökonomisch ist da zwar schon deutlich mehr dran, doch das Argument mag vor dem Hintergrund der aktuellen Arbeitsmarktverfassung nicht so recht verfangen.

Schlagkräftiger ist dagegen folgende Überlegung:

  • Die Aufteilung in einen Arbeitgeber- und einen Arbeitnehmeranteil ist aus ökonomischer Sicht nicht mehr als eine technische Frage. Wirtschaftlich lohnt eine Beschäftigung ohnehin nur, wenn der Arbeitnehmer seinen Bruttolohn plus Lohnnebenkosten erwirtschaftet, also einschließlich der Arbeitgeberanteile am Sozialversicherungsbeitrag.
  • Je größer die Differenz zwischen den Beitragssätzen einzelner Kassen ausfällt, desto höher ist der Wettbewerbsdruck für AOK und Co. Würde stattdessen der Arbeitgeber bei den steigenden Zusatzkosten mit ins Boot geholt, wird der Preisunterschied zwischen einzelnen Kassen für die Versicherten weniger deutlich. Damit hätten die Versicherten weniger Anreiz, effiziente Angebote zu wählen – und am Ende würden auch die Kassen dann weniger Druck spüren, sich um eine optimale Versorgung zu kümmern.

Ansprechpartner

IW policy paper
IW policy paper, 27. März 2017

Susanna Kochskämper Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bietet viele PotenzialeArrow

Warum wissen so wenige Patienten, dass sie sich auch im EU-Ausland medizinisch behandeln lassen dürfen – zu den gleichen Konditionen wie im Inland und ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung? Und warum wird diese Möglichkeit bisher so wenig genutzt, obwohl die nationalen Gesundheitssysteme davon profitieren könnten? mehr

Finanzierungslücke in der Kranken- und Pflegeversicherung
IW-Pressemitteilung, 27. März 2017

Kranken- und Pflegeversicherung Große Finanzierungslücke drohtArrow

Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. Bei gleichbleibendem Leistungsniveau ist deshalb langfristig mit einer deutlichen Erhöhung der Beitragssätze zu rechnen, wie eine IW-Studie zeigt. mehr