Gesetzliche Krankenversicherung Image
Quelle: Fotolia

Denn erst Preisunterschiede verdeutlichen, wer die medizinische Versorgung effizient organisiert und wer nicht. Ohne Reform würde die gesetzliche Krankenversicherung im kommenden Jahr ein Defizit von rund 10 Milliarden Euro einfahren – so die jüngsten Schätzungen des Gesundheitsministeriums. Ausgeglichen werden soll das Minus von allen: 3,5 Milliarden Euro steuern Pharmaunternehmen, Praxen und Kliniken bei, den Rest die Beitragszahler.

Weitere mögliche Deckungslücken sollen zukünftig über kassenindividuelle Zusatzprämien geschlossen werden, der Beitragssatz bleibt unangetastet. Damit bleibt die Entwicklung der Arbeitskosten von steigenden Gesundheitsausgaben verschont. Zudem machen die Prämienunterschiede deutlich, welche Kasse effizient wirtschaftet. Ein geschickter Kassenwechsel hilft den Beitragszahlern zu sparen und setzt verschwenderische Anbieter unter Druck.

Da die Gesundheitsreform jedoch mit einer Anhebung des Beitragssatzes um 0,6 Prozent im Januar 2011 startet, wird es im kommenden Jahr keine Finanzlücke mehr geben. Frühestens 2012 dürften Zusatzprämien fällig werden. Das verschafft Kassen und Leistungsanbietern zwar erst einmal Luft, doch der Wettbewerb um effiziente Angebote wird so nicht angeheizt.

Nationale Hindernisse für eine grenzüberschreitende Patientenversorgung in der EU
IW policy paper, 27. März 2017

Susanna Kochskämper Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bietet viele PotenzialeArrow

Warum wissen so wenige Patienten, dass sie sich auch im EU-Ausland medizinisch behandeln lassen dürfen – zu den gleichen Konditionen wie im Inland und ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung? Und warum wird diese Möglichkeit bisher so wenig genutzt, obwohl die nationalen Gesundheitssysteme davon profitieren könnten? mehr

Finanzierungslücke in der Kranken- und Pflegeversicherung
IW-Pressemitteilung, 27. März 2017

Kranken- und Pflegeversicherung Große Finanzierungslücke drohtArrow

Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. Bei gleichbleibendem Leistungsniveau ist deshalb langfristig mit einer deutlichen Erhöhung der Beitragssätze zu rechnen, wie eine IW-Studie zeigt. mehr