Gesetzliche Krankenversicherung Image
Quelle: Fotolia

Denn erst Preisunterschiede verdeutlichen, wer die medizinische Versorgung effizient organisiert und wer nicht. Ohne Reform würde die gesetzliche Krankenversicherung im kommenden Jahr ein Defizit von rund 10 Milliarden Euro einfahren – so die jüngsten Schätzungen des Gesundheitsministeriums. Ausgeglichen werden soll das Minus von allen: 3,5 Milliarden Euro steuern Pharmaunternehmen, Praxen und Kliniken bei, den Rest die Beitragszahler.

Weitere mögliche Deckungslücken sollen zukünftig über kassenindividuelle Zusatzprämien geschlossen werden, der Beitragssatz bleibt unangetastet. Damit bleibt die Entwicklung der Arbeitskosten von steigenden Gesundheitsausgaben verschont. Zudem machen die Prämienunterschiede deutlich, welche Kasse effizient wirtschaftet. Ein geschickter Kassenwechsel hilft den Beitragszahlern zu sparen und setzt verschwenderische Anbieter unter Druck.

Da die Gesundheitsreform jedoch mit einer Anhebung des Beitragssatzes um 0,6 Prozent im Januar 2011 startet, wird es im kommenden Jahr keine Finanzlücke mehr geben. Frühestens 2012 dürften Zusatzprämien fällig werden. Das verschafft Kassen und Leistungsanbietern zwar erst einmal Luft, doch der Wettbewerb um effiziente Angebote wird so nicht angeheizt.

11. September 2017

Jochen Pimpertz Sozialversicherungen: Zur Kasse, bitte!Arrow

Zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Bundesregierung wird es gehören, die Sozialversicherungen zukunftsfest zu machen. Ein Blick in die Wahlprogramme zeigt jedoch: Alle Parteien verschließen vor den demografischen Herausforderungen die Augen, bei einigen wird es für junge Erwerbstätige sogar richtig teuer. mehr auf iwd.de

Makroökonomische Effekte einer paritätischen Beitragsfinanzierung
IW policy paper, 23. August 2017

Martin Beznoska / Galina Kolev / Jochen Pimpertz Makroökonomische Effekte einer paritätischen BeitragsfinanzierungArrow

Im Vorfeld der Bundestagswahl wird unter anderem eine Rückkehr zur vollständig paritätischen Beitragsfinanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung gefordert. Allerdings entpuppt sich die damit verbundene Hoffnung auf eine nachhaltige Entlastung der Beitragszahler als Irrweg. mehr