Bürokratie soll Lohnlücke schließen Image
Die Lohnlücke lässt sich nahezu vollständig durch unterschiedliche Berufsbiografien von Frauen und Männern erklären. Foto: shapecharge/iStock

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat das angekündigte Gesetzesvorhaben für Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern konkretisiert. Demnach soll ein “individueller Auskunftsanspruch” geschaffen werden. Eine Mitarbeiterin hätte dann das Recht zu erfahen, was ihre männlichen Kollegen verdienen. Unternehmen ab 500 Beschäftigten wären zudem verpflichtet, ihre Entgeltstrukturen zu überprüfen, und über Aspekte der Frauenförderung und der Entgeltgleichheit öffentlich zu berichten.

Grundsätzlich fehlt für dieses Vorhaben allerdings jeglicher Handlungsbedarf. Denn die durchschnittliche Lohnlücke von zuletzt 22 Prozent im 2014 lassen sich nahezu vollständig durch unterschiedliche Berufsbiografien von Frauen und Männern erklären. So arbeiten Frauen beispielsweise seltener Vollzeit als Männer und häufiger in schlecht bezahlten Berufen.

Statt an den Ursachen anzusetzen und beispielsweise die Kinderbetreuung auszubauen, stellt das Gesetzesvorhaben sämtliche Arbeitsverträge und damit auch die Unternehmen und Tarifparteien unter den Generalverdacht der Diskriminierung. Die geplanten Regelungen führen zu mehr Bürokratie in den Unternehmen, gehen weit über den Koalitionsvertrag hinaus und stellen letztlich Vertragsfreiheit, Berufsfreiheit und auch die Tarifautonomie in Frage.

Stellungnahme

Jörg Schmidt / Oliver Stettes: Mehr Lohngleichheit durch Gesetz? Eine erste ökonomische Bewertung des geplanten Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

8. März 2017

Frauenquote Dieser Weg wird steinig und schwerArrow

Seit Januar 2016 müssen in Deutschland börsennotierte Unternehmen freie Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen, bis ihr Anteil in diesem Gremium 30 Prozent ausmacht. Darüber hinaus gilt für die Privatwirtschaft und den öffentlichen Dienst das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen – mit dem Ziel der Geschlechterparität. In den vergangenen beiden Jahren haben es zwar mehr Frauen in Aufsichtsräte, Vorstände und Leitungsstellen geschafft, aber bis hier ein Gleichgewicht erreicht ist, dürften noch einige Jahrzehnte vergehen. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 8. März 2017

Wido Geis Töchter arbeiten weniger im Haushalt mitArrow

Mädchen im Teenageralter verbringen heute weniger Zeit mit Hausarbeit als noch vor zehn Jahren. Lag der Anteil der 15- bis 17-Jährigen, die im Schnitt über 45 Minuten am Tag mithelfen, zu Beginn des neuen Jahrtausends bei 68,2 Prozent, so sind es heute nur noch 45,7 Prozent. Damit haben die geschlechterspezifischen Rollenunterschiede der Kinder in der Familie deutlich abgenommen. mehr

Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern
IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Holger Schäfer / Jörg Schmidt Arbeitszeitwünsche von Frauen und MännernArrow

Frauen und Männer haben unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich des Umfangs ihrer Arbeitszeit. Eine Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) verdeutlicht, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine zentrale Ursache für divergierende Arbeitszeitwünsche darstellt. Allerdings unterscheiden sich die Wunscharbeitszeiten auch bei Frauen und Männern ohne Betreuungspflichten noch deutlich. mehr