G20-Gipfel Image
Quelle: Leonardo Franko – Fotolia

Durch interne Konflikte wird die G20 immer schwächer. Das Gremium ist kaum noch in der Lage, substantielle Beschlüsse mit ökonomischer Tragweite zu treffen. Die Kommuniqués strotzen zwar vor vielversprechenden Worten, doch ihnen folgen keine Taten. Der gerade beschlossene Wachstumspakt für die Weltwirtschaft ist dafür ein erneuter Beleg: Hier wurden schon beschlossene Wachstumsinitiativen lediglich neu verpackt. Hinzu kommt, dass ökonomische Themen angesichts der geopolitischen Risiken – auch in der Berichterstattung über die G20-Gipfel – immer stärker in den Hintergrund rücken.

Dabei stehen bei Finanzmarkt- und Steuerregulierung noch sehr wichtige Beschlüsse an, wenn die globale Ökonomie wirklich sicherer und gerechter gemacht werden soll. Der Gipfel hat sich bei der Bankenregulierung deshalb erneut das Thema „too big to fail“ vorgenommen – zu Recht, weil hier bislang zu wenig passiert ist. Das Financial Stability Board (FSB) hat in diesem Zusammenhang vorgeschlagen, dass die größten globalen Banken erhebliche zusätzliche Verlustpuffer anlegen müssen, um im Pleitefall nicht oder zumindest weniger auf öffentliche Hilfen angewiesen zu sein. Das ist der richtige Ansatz. Die anstehende Konsultation sollte deshalb schnell abgeschlossen werden, damit dann zeitnah konkrete Beschlüsse gefasst werden können.

Eines gilt es dabei jedoch zu beachten: Jene Anleihen, die als Verlustpuffer dienen sollen und im Pleitefall von einem Kredit in verlustdeckendes Eigenkapital umgewandelt würden, müssen sich überwiegend in den Händen von Nicht-Banken befinden. Denn nur so können Ansteckungseffekte im Bankensystem verhindert werden und die „too big to fail“-Problematik würde wirksam bekämpft.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de

Markus Demary in LSE Business Review
Gastbeitrag, 20. September 2017

Markus Demary in LSE Business Review The US should not roll back financial regulation Arrow

The Dodd-Frank Act is not perfect, but it's a framework that can mitigate systemic risks, writes Markus Demary, senior economist in the research unit financial and real estate markets at the Cologne Institute for Economic Research (Institut der deutschen Wirtschaft Köln). mehr