Quelle: Stratego/Photocase
Quelle: Stratego/Photocase
  • Jetzt sollen alle wichtigen Finanzinstitutionen stärker reguliert und beaufsichtigt werden. Beispielsweise haben sich die G20-Mitglieder verpflichtet, ihre Banken in wirtschaftlichen Boom-Zeiten zu einer Risikovorsorge für Konjunkturflauten zu zwingen. Die internationale Bankenregulierung macht damit einen Quantensprung.
  • Auch beim Thema Steueroasen ging es jahrelang nur in Trippelschritten vorwärts. Jetzt hat man einen großen Satz vorwärts geschafft, indem die Regierungschefs den „schwarzen Schafen“ immerhin Sanktionen androhen wollen. Das ist insofern wichtig, weil die stärkere Regulierung umfassend greifen muss, damit Finanzinstitute nicht ausweichen können. Denn viele Staaten haben sich in der Vergangenheit nicht getraut, ihr Finanzsystem stärker zu regulieren und zu beaufsichtigen, denn sie sorgten sich, dass Banken und damit Arbeitsplätze abwandern könnten.
  • Mit dem Financial Stability Board wird eine internationale Finanzaufsichtsbehörde geschaffen. Zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds soll sie die Umsetzung der Reformen kontrollieren – und dafür hoffentlich ausreichend unabhängig sein.
  • Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird durch die Aufstockung seiner Finanzmittel handlungsfähiger. Bahnbrechend ist, dass der IWF-Direktor, derzeit Dominique Strauss-Kahn aus Frankreich, in Zukunft nicht mehr automatisch allein von den Europäern bestimmt werden kann, sondern nach Qualifikation ausgewählt wird.
Veranstaltung
Veranstaltung, 11. Mai 2017

19. Finanzmarkt Round-Table Die Rückkehr der Inflation – Zwischenspiel oder neue Bedrohung?Arrow

Nach einer langen Phase sinkender Inflationsraten und Deflationsgefahren scheint die Inflation auf dem Wege der Normalisierung – oder ist dies nur ein Zwischenspiel und hohe Inflation wird zur neuen Bedrohung für die Eurozone? Diskutieren Sie mit uns – beim 19. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

The European Derivatives Market after Brexit
IW-Kurzbericht, 10. März 2017

Markus Demary The European Derivatives Market after BrexitArrow

The Brexit will affect the stability of derivatives markets. These markets are huge and global, but they concentrate on the financial hub London. This article discusses post-Brexit scenarios for the financial supervision of these important markets and recommends to strengthen the supervision at the EU-level. mehr

Is the US starting a regulatory competition with the EU?
IW-Kurzbericht, 10. März 2017

Markus Demary Is the US starting a regulatory competition with the EU?Arrow

The US-President Donald Trump has signed an executive order which directs the US Treasury department to revise financial regulation, especially the Dodd-Frank Act. Critics are afraid that this will cause inconsistencies in global regulation and weaken the EU’s financial centres. This article gives a first assessment on the consequences of a revision of the Dodd-Frank Act for the EU. mehr