Frauenquote und Mindestlohn Image
Quelle: liveostockimages – Fotolia

Neben den bekannten Problemen der Effizienz und Treffsicherheit von Mindestlohn und Frauenquote vernachlässigt die öffentliche Debatte, dass politische Interventionen Fehlanreize mit sich bringen. Wie diese aussehen, zeigen ökonomische Experimente, durch die politische Interventionen isoliert betrachtet und Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge identifiziert werden können.

Zwei Befunde der experimentellen Wirtschaftsforschung, die das IW Köln in einer neuen Studie analysiert, belegen eindeutig, dass sowohl die Frauenquote als auch der Mindestlohn das Gerechtigkeitsempfinden beeinflussen – allerdings nicht wunschgemäß:

  • Die Personalauswahl durch eine Quote wird demnach als weniger gerecht empfunden und die Kooperationsbereitschaft in entsprechenden Teams sinkt. Denn Menschen wollen, dass Führungspositionen allein mit Blick auf die Leistung und nicht aufgrund irrelevanter Kriterien wie dem Geschlecht besetzt werden.
  • Die Einführung eines Mindestlohns führte im ökonomischen Experiment zu insgesamt steigenden Lohnerwartungen – auch oberhalb der Lohnuntergrenze. Selbst als der Mindestlohn wieder abgeschafft wurde, blieben die erhöhten Erwartungen bestehen – denn die Einstellung, was ein gerechter Lohn ist, hatte sich verändert.

Einmal eingeführt, lässt sich eine politische Maßnahme nicht ohne weiteres rückgängig machen. Einstellungen und Gerechtigkeitswahrnehmung haben sich nachhaltig an den neuen Status Quo angepasst.

IW policy paper

Mara Ewers / Andrea Hammermann: Quid pro quo – Die Rolle des Gerechtigkeitsempfindens bei politischen Interventionen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Mütter kehren früher in den Job zurück
IW-Kurzbericht, 23. Juni 2017

Wido Geis Mütter kehren früher in den Job zurückArrow

Zwischen 2006 und 2014 ist der Anteil der Mütter, die im zweiten Lebensjahr des Kindes arbeiten, von 34,6 Prozent auf 42,8 Prozent gestiegen, während der Anteil der im ersten Lebensjahr arbeitenden Mütter von 22,5 Prozent auf 8,5 Prozent gesunken ist. Damit hat das Elterngeld sein Ziel erreicht. mehr

7. Juni 2017

Kommentar von Ulrike Detmers „Wir sind noch nicht auf der Zielgeraden“Arrow

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist zwar vorangekommen, aber noch lange nicht erreicht. Dieses Fazit zieht Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe. Im iwd-Kommentar benennt die BWL-Professorin fünf notwendige Prämissen, die Frauen den Weg ins Topmanagement ebnen. mehr auf iwd.de

6. Juni 2017

Christiane Flüter-Hoffmann Topmanagerinnen: Vorbild USAArrow

In Deutschland werden zwar nach und nach mehr Führungspositionen mit Frauen besetzt, doch ins Topmanagement dringen nur wenige vor. Andere Länder sind da schon deutlich weiter. Vor allem in den Vereinigten Staaten gibt es viele Managerinnen, die als Geschäftsführerin oder im Vorstand Verantwortung übernehmen. mehr auf iwd.de