Französische Autoindustrie Image
Peugeot 107 Quelle: M 93/Flickr

Auf dem europäischen Automarkt herrscht ein knallharter Verdrängungswettbewerb. Die Wirtschaftskrise in Südeuropa setzt die französischen Autohersteller massiv unter Druck und treibt sie in die Verlustzone. Angefangen hat alles aber viel früher, was ein Blick zurück zeigt.

In Deutschland etwa stieg die Pkw-Produktion von 4,7 Millionen Stück im Jahr 1991 auf 5,9 Millionen im Jahr 2011. In Frankreich hingegen sank die Produktion von 3,3 Millionen auf 1,9 Millionen Stück. Da aber seit 20 Jahren kein Werk in Frankreich mehr geschlossen wurde, bestehen inzwischen Überkapazitäten im Land – laut Schätzungen bis zu 40 Prozent.

Ein weiteres Manko: Während sich die deutschen Hersteller früh der Globalisierung gestellt haben, konzentrierten sich PSA und Renault weitgehend auf Europa. Jetzt büßen sie dafür, denn neben der Absatzkrise in Europa müssen sie sich jetzt auch der Konkurrenz aus Südkorea stellen. Seit dem Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Südkorea sind die Asiaten auf dem schrumpfenden europäischen Massenmarkt auf dem Vormarsch.

Noch ein Problem ist der Industriestandort Frankreich: Er hat im vergangenen Jahrzehnt viel von seiner Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Hohe Kosten haben große Teile der Produktion ins Ausland getrieben. Zudem tun sich die Franzosen mit Innovationen schwer. So wurden von deutschen Forschern im vergangenen Jahr dreimal so viele Patente angemeldet wie von ihren französischen Kollegen.

Nun will die französische Regierung den Autobauern beispringen. Im Angebot sind hohe Prämien von 7.000 Euro für Elektroautos und 4.000 Euro für Hybride. Ferner will der Staat für den Stadtverkehr nur noch Elektrofahrzeuge kaufen und das Freihandelsabkommens zwischen der EU und Südkorea überprüfen lassen.

Doch all das löst die Probleme der französischen Hersteller nicht: Die Überkapazitäten sollen nicht angetastet werden, weshalb die Firmen auch nicht profitabler werden dürften. Die Förderung von Elektroautos wird eher einen kleinen Effekt haben, denn die Elektroautos französischer Marken werden oftmals nicht in Frankreich gebaut, sondern in Spanien, der Türkei und Japan. Für andere E-Modelle werden die Batterien aus Japan und die Antriebsstränge aus Deutschland importiert – es fällt also kaum Wertschöpfung in Frankreich an.

Ansprechpartner

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr

Bundesfernstraßengesellschaft
IW-Nachricht, 14. Dezember 2016

Neue Bundesfernstraßengesellschaft Effizientere Autobahnverwaltung Arrow

Künftig sollen alle Autobahnen zentral vom Bund verwaltet werden. Das ist zwar eine Chance, die Autobahnverwaltung spürbar zu verbessern. Jedoch müssen dafür einige wichtige Punkte beachtet werden. mehr