Fracking Image
Quelle: Calin Tatu – Fotolia

In Deutschland wird um die Förderung von Gas aus Schieferformationen erbittert gestritten. Das Fracking, mit dem die USA sich zum bedeutendsten Erdgasproduzenten gemausert haben, schürt Ängste vor ökologischen Risiken. Denn dabei wird Wasser in Verbindung mit Chemikalien mit hohem Druck in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um dort Risse zu verursachen, aus denen das Gas gewonnen wird. Trotz damit einhergehender Bedenken kann die heimische Schiefergasförderung unbestritten dazu beitragen, dass die Importabhängigkeit bei Gas sinkt und die Energiewirtschaft Chancen auf Wertschöpfung und Innovationen erhält.

Deshalb ist es zu begrüßen, dass der nun vorgelegte Gesetzesentwurf die Förderung von Schiefergas auch in Gesteinsschichten oberhalb von 3000 Metern unter der Erdoberfläche erlaubt – zur Erprobung. Ökologischen Bedenken wird Rechnung getragen, indem Naturschutz- und Wasserschutzgebiete nicht genutzt werden dürfen. Gleiches gilt für die Einzugsgebiete von Trinkwasserentnahmestellen. Generell darf die Methode nur in sehr tiefen Gesteinsschichten angewendet werden.

Indem die Regierung die Erprobung erlauben will, könnten die Potenziale und Risiken der Schiefergasförderung in Deutschland endlich sinnvoll überprüft werden.

Jene, die schon die Erprobung kritisch sehen, sollten bei ihren Argumenten indes bedenken, dass dank der praktischen Erfahrungen der vergangenen Jahre viele Risiken deutlich besser eingeschätzt werden können als in der Vergangenheit. Die Auflagen in Deutschland sind zudem wesentlich strenger als in den USA. Und: Die Energiewende kann nur mit Technologieoffenheit gelingen.

Ansprechpartner

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de