Forschungsförderung Image
Die Grünen wollen kleineren Unternehmen bei der Forschung unter die Arme greifen. Foto: gevende/iStock

Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen künftig 15 Prozent ihrer Forschungsausgaben von der Steuer abziehen dürfen, schlagen die Grünen vor. Aktuelle Zahlen zeigen, dass rund jedes zweite Unternehmen davon direkt profitieren könnte. Doch auch für diejenigen Firmen, die bislang nicht in Forschung investieren, stiege der Anreiz, Geld in die Hand zu nehmen.

Bislang konzentriert sich die staatliche Forschungsförderung zu stark auf den Wissenschaftsbereich; die „Exzellenzinitiative“ und der „Pakt für Forschung und Innovation“ bringen jährlich Milliarden. Die Unternehmen werden jedoch kaum bedacht und damit in ihrer Bedeutung unterschätzt. Eine Unwucht, die mit dem Vorschlag der Grünen zumindest gelindert werden könnte. Denn zwischen 1981 und 2014 ist der staatliche Anteil an den Forschungs-Aufwendungen im Wirtschaftssektor drastisch gesunken – von 16,9 Prozent auf zuletzt nur noch 3,4 Prozent.

Ob der Vorschlag der Grünen umgesetzt wird, ist jedoch fraglich. Die Ablehnung in der Regierung ist wohl zu groß – zum Schaden der Wirtschaft.

Ansprechpartner

25. Juli 2017

Interview mit Oliver Koppel „NRW verschläft den Strukturwandel seit Jahrzehnten“Arrow

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat die Innovationskraft der deutschen Regionen analysiert. Demnach forscht der Süden auf Weltniveau, doch der Rest hinkt deutlich hinterher. Vor allem NRW nutzt sein Potenzial nicht. Wie die Politik gegensteuern kann, erklärt Oliver Koppel, IW-Wissenschaftler im Kompetenzfeld Zuwanderung und Innovation, im iwd-Interview. mehr auf iwd.de

Innovationen
Pressemitteilung, 24. Juli 2017

Oliver Koppel Innovationsatlas: Nur im Süden WeltspitzeArrow

Relativ wenige Wirtschaftsräume in Bayern und Baden-Württemberg dominieren die deutsche Innovationslandschaft und liegen international auf Spitzenniveau. In den meisten deutschen Regionen wird jedoch deutlich zu wenig in Forschung investiert, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Doch die Politik kann gezielt gegensteuern. mehr

IW-Analyse, 24. Juli 2017

Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben Innovationsatlas 2017Arrow

Wo liegen die deutschen Regionen mit der höchsten Innovationskraft? Anhand von eigens entwickelten Indikatoren hat das IW Köln ermittelt, wo die Rahmenbedingungen für Innovationen besonders gut sind – und wo noch Nachholbedarf besteht. mehr