Nicht nur der Steuerzahler blutet Image
Quelle: Fotolia

Hauptleidtragende der teuren Flughafen-Schlamperei sind die Steuerzahler: einerseits in Berlin und Brandenburg, andererseits in ganz Deutschland. Denn die beiden Länder und der Bund sind die Eigentümer der Flughafengesellschaft.

Die Mehrkosten gehen allerdings nicht vollständig auf Planungsfehler zurück: Allein eine halbe Milliarde Euro verschlingt ein verbesserter Lärmschutz für die Anwohner. Ihn hatte ein Gericht nach Baubeginn beschlossen. Und auch ganz normale Preissteigerungen haben den Bau in den letzten sechs Jahren verteuert.

Die Schäden gehen indes weit über die Mehrkosten beim Bau hinaus: Bei den betroffenen Fluglinien dürften der verschobene Umzug und der Weiterbetrieb am überlasteten Standort Tegel mit mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Am teuersten wird es für Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat ihre Heimatbasis in der Hauptstadt. Zwar lehnt die Flughafengesellschaft bislang Schadenersatzzahlungen an Air Berlin ab. Doch da sie selbst stark von der defizitären Airline abhängig ist, dürfte das letzte Wort hier noch nicht gesprochen sein.

Weitere Geschädigte des Flughafen-Desasters sind die Deutsche Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe und der Einzelhandel, der sich auf die Eröffnung der Läden bereits zum Sommer 2012 eingestellt hatte.

Ob die Wirtschaftsleistung der Hauptstadtregion durch das Debakel spürbar gedrosselt wird, ist derweil fraglich. Bislang haben die Flughäfen Tegel und Schönefeld den wachsenden Flugverkehr nämlich gut gemeistert – 2012 wurden an den beiden Standorten über 25 Millionen Passagiere abgefertigt. Die Fluglinien werden allerdings weitere Expansionspläne bis nach der Eröffnung des neuen Großflughafens auf Eis legen.

Kurzfristig profitiert die Hauptstadt sogar von den anhaltenden Verzögerungen bei der BER-Eröffnung – zumindest auf dem Papier: Der Betrieb am Flughafen Tegel macht etwa 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Berlins aus. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens jenseits der Landesgrenze würde diese Wirtschaftsleistung nach Brandenburg verschoben und Berlin wäre noch ein bisschen ärmer.

Ansprechpartner

Interview, 10. August 2017

Michael Hüther und Gustav Horn in der taz „Zu starr für das reale Leben“Arrow

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, und Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), streiten über Wirtschaftspolitik vor der Wahl im September: über Odysseus, skeptische E-Auto-Verkäufer und warum es besser ist, nicht in Köln zu wohnen. mehr

Verkehrspolitik der Koalition: Geld allein reicht nicht
Gastbeitrag, 25. Juli 2017

Thomas Puls auf n-tv.de Verkehrspolitik der Koalition: Geld allein reicht nichtArrow

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren aus verkehrspolitischer Sicht zwar einiges richtig gemacht. Das ändert allerdings nichts daran, dass noch jede Menge zu tun ist. Ein Gastbeitrag von Thomas Puls, Experte für Verkehr und Infrastruktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

28. Juni 2017

Hanno Kempermann Abwassergebühren: Kanal fatal Arrow

Die Preise, die Verbraucher für die Entsorgung von Abwässern zahlen müssen, variieren je nach Wohnort um mehrere Hundert Euro jährlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der IW Consult, die im Auftrag des Eigentümerverbands Haus & Grund ein Abwasserranking für Deutschlands 100 größte Städte erstellt hat. mehr auf iwd.de