Nicht nur der Steuerzahler blutet Image
Quelle: Fotolia

Hauptleidtragende der teuren Flughafen-Schlamperei sind die Steuerzahler: einerseits in Berlin und Brandenburg, andererseits in ganz Deutschland. Denn die beiden Länder und der Bund sind die Eigentümer der Flughafengesellschaft.

Die Mehrkosten gehen allerdings nicht vollständig auf Planungsfehler zurück: Allein eine halbe Milliarde Euro verschlingt ein verbesserter Lärmschutz für die Anwohner. Ihn hatte ein Gericht nach Baubeginn beschlossen. Und auch ganz normale Preissteigerungen haben den Bau in den letzten sechs Jahren verteuert.

Die Schäden gehen indes weit über die Mehrkosten beim Bau hinaus: Bei den betroffenen Fluglinien dürften der verschobene Umzug und der Weiterbetrieb am überlasteten Standort Tegel mit mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Am teuersten wird es für Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat ihre Heimatbasis in der Hauptstadt. Zwar lehnt die Flughafengesellschaft bislang Schadenersatzzahlungen an Air Berlin ab. Doch da sie selbst stark von der defizitären Airline abhängig ist, dürfte das letzte Wort hier noch nicht gesprochen sein.

Weitere Geschädigte des Flughafen-Desasters sind die Deutsche Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe und der Einzelhandel, der sich auf die Eröffnung der Läden bereits zum Sommer 2012 eingestellt hatte.

Ob die Wirtschaftsleistung der Hauptstadtregion durch das Debakel spürbar gedrosselt wird, ist derweil fraglich. Bislang haben die Flughäfen Tegel und Schönefeld den wachsenden Flugverkehr nämlich gut gemeistert – 2012 wurden an den beiden Standorten über 25 Millionen Passagiere abgefertigt. Die Fluglinien werden allerdings weitere Expansionspläne bis nach der Eröffnung des neuen Großflughafens auf Eis legen.

Kurzfristig profitiert die Hauptstadt sogar von den anhaltenden Verzögerungen bei der BER-Eröffnung – zumindest auf dem Papier: Der Betrieb am Flughafen Tegel macht etwa 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Berlins aus. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens jenseits der Landesgrenze würde diese Wirtschaftsleistung nach Brandenburg verschoben und Berlin wäre noch ein bisschen ärmer.

Ansprechpartner

Leverkusener Brücke
IW-Nachricht, 11. Oktober 2017

Thomas Puls Leverkusener Brücke: Nur die Spitze des EisbergsArrow

Das Bundesverwaltungsgericht hat heute den Weg frei gemacht für den Ersatzneubau der Leverkusener Brücke. Damit kann an einem der größten Nadelöhre des deutschen Fernstraßennetzes ab dem Frühjahr endlich gebaut werden. Aber die Brücke in Leverkusen ist nur die Spitze des Eisbergs. mehr

Investitionen
Pressemitteilung, 5. Oktober 2017

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Tobias Hentze / Thomas Puls Investitionen: Kaiserzeit trifft GlasfaserArrow

Haushaltsüberschüsse, steigende Exporte und kaum Arbeitslose: Der deutschen Wirtschaft scheint es gut zu gehen. Doch die relativ schwachen Investitionen gefährden den künftigen Wohlstand. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, was die neue Bundesregierung tun muss. mehr

Investitionen: Was Deutschland jetzt braucht
Presseveranstaltung, 5. Oktober 2017

Pressekonferenz mit Livestream Investitionen: Was Deutschland jetzt brauchtArrow

Auf den ersten Blick scheint es der deutschen Wirtschaft gut zu gehen: Rekord-Exporte und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit sorgen seit Jahren für hohe Haushaltsüberschüsse. Doch unter der glänzenden Oberfläche gibt es tiefe Risse. mehr