Nicht nur der Steuerzahler blutet Image
Quelle: Fotolia

Hauptleidtragende der teuren Flughafen-Schlamperei sind die Steuerzahler: einerseits in Berlin und Brandenburg, andererseits in ganz Deutschland. Denn die beiden Länder und der Bund sind die Eigentümer der Flughafengesellschaft.

Die Mehrkosten gehen allerdings nicht vollständig auf Planungsfehler zurück: Allein eine halbe Milliarde Euro verschlingt ein verbesserter Lärmschutz für die Anwohner. Ihn hatte ein Gericht nach Baubeginn beschlossen. Und auch ganz normale Preissteigerungen haben den Bau in den letzten sechs Jahren verteuert.

Die Schäden gehen indes weit über die Mehrkosten beim Bau hinaus: Bei den betroffenen Fluglinien dürften der verschobene Umzug und der Weiterbetrieb am überlasteten Standort Tegel mit mindestens 50 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Am teuersten wird es für Air Berlin. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat ihre Heimatbasis in der Hauptstadt. Zwar lehnt die Flughafengesellschaft bislang Schadenersatzzahlungen an Air Berlin ab. Doch da sie selbst stark von der defizitären Airline abhängig ist, dürfte das letzte Wort hier noch nicht gesprochen sein.

Weitere Geschädigte des Flughafen-Desasters sind die Deutsche Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe und der Einzelhandel, der sich auf die Eröffnung der Läden bereits zum Sommer 2012 eingestellt hatte.

Ob die Wirtschaftsleistung der Hauptstadtregion durch das Debakel spürbar gedrosselt wird, ist derweil fraglich. Bislang haben die Flughäfen Tegel und Schönefeld den wachsenden Flugverkehr nämlich gut gemeistert – 2012 wurden an den beiden Standorten über 25 Millionen Passagiere abgefertigt. Die Fluglinien werden allerdings weitere Expansionspläne bis nach der Eröffnung des neuen Großflughafens auf Eis legen.

Kurzfristig profitiert die Hauptstadt sogar von den anhaltenden Verzögerungen bei der BER-Eröffnung – zumindest auf dem Papier: Der Betrieb am Flughafen Tegel macht etwa 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Berlins aus. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens jenseits der Landesgrenze würde diese Wirtschaftsleistung nach Brandenburg verschoben und Berlin wäre noch ein bisschen ärmer.

Ansprechpartner

15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Schicksalstage für den deutschen LuftverkehrArrow

Nach der Bundestagswahl will der Gläubigerausschuss entscheiden, an wen Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin nach ihrem Insolvenzantrag verkauft wird. Der Markt ist im Umbruch – dank der Liberalisierung des europäischen Luftverkehrs wird es aber wohl auch dann keine großen Preissprünge auf innerdeutschen Flügen geben, wenn die Lufthansa den Zuschlag bekommt. mehr auf iwd.de

Air Berlin
IW-Nachricht, 15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Air Berlin: Wettbewerb muss erhalten bleibenArrow

Am Freitagnachmittag endete die Bieterfrist für Übernahmeinteressenten der insolventen Airline Air Berlin. Angesichts der Situation der seit Jahren defizitären Fluggesellschaft und der Strukturen im Luftverkehr dürfte die Anzahl ernsthafter Interessenten überschaubar sein. Das sollte aber nicht zu weniger Wettbewerb am Himmel führen. mehr

Air Berlin: Eine Frage der Moral
IW-Nachricht, 13. September 2017

Hagen Lesch Air Berlin: Eine Frage der MoralArrow

Die Krankmeldungen von Piloten bei der Fluggesellschaft Air Berlin setzen sich fort. Dadurch schaden sie nicht nur dem Unternehmen und unbeteiligten Kunden der Fluggesellschaft, sondern auch sich selbst. Denn für potenzielle künftige Arbeitgeber ist das ein fatales Signal. mehr