Fluggesellschaften Image
Quelle: Fotolia

Die Airlines sind in unterschiedlichem Maße von der Krise getroffen. Während die Billigflieger nur ihre Expansion drosseln müssen, haben die großen Liniengesellschaften mit schweren Einbußen zu kämpfen. Bei Deutschlands Nummer 1, der Lufthansa, gab es im ersten Halbjahr 2009 rund 6 Prozent weniger Passagiere als ein Jahr zuvor; das Frachtaufkommen brach zweistellig ein. Nicht zuletzt deshalb hat die Lufthansa für 2.600 Beschäftigte im Frachtbereich und 1.000 Mitarbeiter der Bodenabfertigung Kurzarbeit angemeldet. In der Verwaltung sollen 400 Stellen wegfallen, doch wenn sich der Frachtverkehr nicht erholt, ist auch dort mit einem Abbau zu rechnen. Bei der vor kurzem übernommenen Tochter Austrian Airlines stehen 1.000 Arbeitsplätze zur Disposition - jede achte Stelle.

Besser steht Air Berlin da, weil das Unternehmen nicht im Frachtsegment aktiv ist und die Zahl seiner angebotenen Sitzplätze bereits im Umfang des Passagierrückgangs eingedampft hat. Im August konnte sogar die Kapazitätsauslastung auf 84 Prozent erhöht werden, das war ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahresmonat.

Europaweit betrachtet ist British Airways besonders unter Druck, da die Engländer stark auf Geschäftskunden setzen. Die Reisebudgets der Unternehmen wurden aber massiv zusammengestrichen; Videokonferenzen und Billigtickets ersetzen vielerorts frühere Business Tickets. Nach einem deutlichen finanziellen Verlust im zweiten Quartal 2009 stehen weitere 2.000 Jobs zur Disposition; im Winterhalbjahr sollen 5 Prozent der Flugzeuge am Boden bleiben. Auch Air France-KLM verstärkt die Sparanstrengungen und will 1.500 Stellen streichen – vor allem in der Bodenabfertigung.

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de

15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Schicksalstage für den deutschen LuftverkehrArrow

Nach der Bundestagswahl will der Gläubigerausschuss entscheiden, an wen Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin nach ihrem Insolvenzantrag verkauft wird. Der Markt ist im Umbruch – dank der Liberalisierung des europäischen Luftverkehrs wird es aber wohl auch dann keine großen Preissprünge auf innerdeutschen Flügen geben, wenn die Lufthansa den Zuschlag bekommt. mehr auf iwd.de

Air Berlin
IW-Nachricht, 15. September 2017

Klaus-Heiner Röhl Air Berlin: Wettbewerb muss erhalten bleibenArrow

Am Freitagnachmittag endete die Bieterfrist für Übernahmeinteressenten der insolventen Airline Air Berlin. Angesichts der Situation der seit Jahren defizitären Fluggesellschaft und der Strukturen im Luftverkehr dürfte die Anzahl ernsthafter Interessenten überschaubar sein. Das sollte aber nicht zu weniger Wettbewerb am Himmel führen. mehr