Detroit ist pleite – das Ruhrgebiet bald auch? Image
Quelle: Fotolia

Denn in Deutschland kann eine Stadt nicht einfach Pleite gehen: Generell springen in Deutschland die Bundesländer ein, wenn eine Kommune in Finanznot gerät. Im Gegenzug verliert die Kommune dann aber ihre finanzielle Autonomie. In Nordrhein-Westfalen ist die Not besonders groß. Deshalb hat die rot-grüne Landesregierung ein Nothilfeprogramm aufgestellt, das den ärmsten Städten und Gemeinden unter die Arme greift.

Wirklich förderlich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld ist das allerdings nicht: So bekommen Oberhausen und Wuppertal aktuell Geld vom Land. Die Stadt Essen hat indes so tiefe Einschnitte in ihrem Haushalt gemacht, dass sie jetzt bei den Finanzhilfen durch die Landesregierung leer ausgeht. Es besteht also ein Anreiz, nicht zu viel zu sparen, um in den Genuss der Unterstützung durch das Land zu kommen, das bekanntlich selbst ebenfalls hochverschuldet ist.

Deutschlandweit sind die Unterschiede bei der Verschuldung sehr groß – zwischen den Bundesländern, aber auch innerhalb: Während beispielsweise Köln als größte NRW-Kommune tief in den Miesen steht, ist die Landeshauptstadt Düsseldorf nahezu schuldenfrei.

Ansprechpartner

Geschlechterverhältnisse und Geburten in den deutschen Regionen
IW-Report, 26. Oktober 2017

Wido Geis / Katrin Orth Geschlechterverhältnisse und Geburten in den deutschen RegionenArrow

Für das generative Verhalten einer Bevölkerung ist die zusammengefasste Geburtenziffer der gängige Indikator. Diese nimmt allerdings nur die Frauen in den Blick. Das generative Verhalten der Männer kann sich bei sehr ungleichen Geschlechterverhältnissen aber deutlich anders darstellen. mehr

12. Oktober 2017

Agnes Millack Vielfältiges AbendprogrammArrow

Eine interessante Region zeichnet sich nicht nur durch gute Arbeitsmöglichkeiten aus, sondern auch durch ein ansprechendes und umfangreiches Kultur- und Freizeitangebot. Die größte Dichte gibt es im Saarland. Am vielfältigsten ist eine kleine Stadt in Rheinland-Pfalz. mehr auf iwd.de

Foto: Getty
IW-Report, 4. Oktober 2017

Tobias Hentze Nachtrag zum Haushaltsplan des Landes Nordrhein-WestfalenArrow

Das Nachtragshaushaltsgesetz 2017 der Landesregierung sieht Mehrausgaben vor, die sich aus den Ankündigungen im Wahlkampf ableiten. Insofern ist es besonders wichtig, in den nächsten Jahren auch auf strenge Haushaltsdisziplin und mittelfristige Konsolidierungsstrategien zu setzen. mehr