Deutsche Häuslebauer bleiben verschont Image
Quelle: Fotolia

Für Kunden mit guter Bonität hat sich die Situation im Januar sogar verbessert. Anders als etwa in den USA finanzieren die Banken hierzulande die Hypothekendarlehen meist mit den Spareinlagen ihrer Kunden. Damit bleibt der Hypothekenmarkt von den derzeitigen Turbulenzen verschont. Darüber hinaus hat die Konkurrenz im Bereich der Wohnungsbaukredite – vor allem auch durch den Eintritt ausländischer Banken –deutlich zugenommen; die Zinsen geben entsprechend nach. Zwischen August 2007, dem Beginn der Finanzmarktkrise, und November 2007 sind die Zinsen für langfristige Hypothekendarlehen leicht um 0,14 Prozentpunkte auf nunmehr durchschnittlich 5 Prozent gesunken. Insgesamt gehen die Banken auch künftig von günstigen Konditionen aus, zumal der Wohnungsmarkt als stabil eingestuft wird.

Probleme könnten jedoch Kunden mit wenig Eigenkapital bekommen. Bis vor einigen Monaten gab es noch zahlreiche Angebote für Vollfinanzierungen; manche Banken haben sogar bis zu 120 Prozent finanziert, damit auch die Einbauküche bezahlt werden konnte. Dieser recht junge Markt ist in Deutschland aber vorerst nahezu ausgetrocknet – wegen der schlechten Erfahrungen mit Subprime-Darlehen in den USA. Diese Produkte werden fast ausschließlich über den Kapitalmarkt finanziert. Investoren sind derzeit jedoch nicht bereit, entsprechende Wertpapiere zu kaufen.

Veranstaltung
Veranstaltung, 11. Mai 2017

19. Finanzmarkt Round-Table Die Rückkehr der Inflation – Zwischenspiel oder neue Bedrohung?Arrow

Nach einer langen Phase sinkender Inflationsraten und Deflationsgefahren scheint die Inflation auf dem Wege der Normalisierung – oder ist dies nur ein Zwischenspiel und hohe Inflation wird zur neuen Bedrohung für die Eurozone? Diskutieren Sie mit uns – beim 19. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

ECB at the Crossroads
IW-Kurzbericht, 27. März 2017

Markus Demary / Michael Hüther ECB at the CrossroadsArrow

The ECB has left its policy interest rates unchanged despite inflationary pressures stemming from a strengthened recovery and from rising oil prices. Although the ECB’s Governing Council did not discuss a renewal of the long-term refinancing operations, which will expire in 2020, its monetary policy stance is still too accommodative. mehr

The European Derivatives Market after Brexit
IW-Kurzbericht, 10. März 2017

Markus Demary The European Derivatives Market after BrexitArrow

The Brexit will affect the stability of derivatives markets. These markets are huge and global, but they concentrate on the financial hub London. This article discusses post-Brexit scenarios for the financial supervision of these important markets and recommends to strengthen the supervision at the EU-level. mehr