Feiertage Image
Quelle: Fotolia

Laut Angaben der europäischen Organisation EIRO gab es 2009 in der Europäischen Union nämlich immerhin zwölf Länder mit mehr freien Tagen. Dabei hängt in einigen Ländern– wie auch in Deutschland – die Zahl der Feiertage stark vom Kalender ab. Fällt Weihnachten auf ein Wochenende, hat der Arbeitnehmer eben Pech gehabt. Im Vereinigten Königreich gibt es von vornherein nur acht Feiertage. Diese werden aber ohnehin schon auf einen Arbeitstag gelegt oder nachgeholt, wenn sie wie in diesem Jahr auf ein Wochenende fallen.

Auch wenn Deutschland bei den Feiertagen nicht an der Spitze steht, gilt dies doch für die bezahlte Freizeit insgesamt. Denn die Summe aus Feiertagen und Urlaubsanspruch ist mit mehr als 40 Tagen nirgendwo sonst so hoch wie hierzulande.

Qualität der Arbeit in Europa – Eine empirische Analyse auf Basis des EWCS 2015
IW-Report, 21. August 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Qualität der Arbeit in EuropaArrow

Die Arbeitszufriedenheit signalisiert, ob die Beschäftigten die Qualität des eigenen Arbeitsplatzes als gut einschätzen. Der Anteil der Arbeitnehmer in einem Land, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind, ist damit ein Gradmesser für die Qualität der Arbeitsplätze in einer Volkswirtschaft insgesamt. mehr

Qualität der Arbeit
Pressemitteilung, 21. August 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Qualität der Arbeit: Arbeitnehmer sind zufriedenArrow

Die große Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Ähnlich sieht es im Rest Europas aus. mehr

Gastbeitrag, 8. August 2017

Arndt Günter Kirchhoff in der Rheinischen Post Moderne Arbeitszeit nicht mit BrechstangeArrow

Die Arbeitszeit muss bei aller Rücksicht auf Mitarbeiterinteressen auch dem Bedarf der Betriebe in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt genügen. Die Zeit bis zu den Tarifgesprächen Ende 2017 sollte intensiv für sozialpartnerschaftliche Verhandlungen genutzt werden, schreibt IW-Präsident Arndt Günter Kirchhoff in einem Gastbeitrag in der Rheinischen Post. mehr