Familienunternehmen Image
Quelle: Fotolia

Große Familienunternehmen fühlen sich offenbar im Umfeld von Großstädten besonders wohl. Regional führt Hamburg als Standort für große Familienunternehmen – noch vor Düsseldorf und dem Ruhrgebiet sowie München. Das hat die Stiftung Familienunternehmen zum „Tag des deutschen Familienunternehmens“ herausgefunden. Das Handels- und Dienstleistungszentrum an der Elbe beherbergt die Zentralen vieler beschäftigungsstarker Firmen, die weltweit tätig sind.

Nicht wenige der größeren industriellen Familienunternehmen zählen zu den sogenannten Hidden Champions, die sich innerhalb eines schmalen Marktsegments eine globale Führerschaft erarbeitet haben. Am erfolgreichsten sind sie in Märkten, die für Massenproduzenten aus China oder anderen aufstrebenden Ländern eher unattraktiv sind, weil die Produktvielfalt einfach zu groß ist und das Eingehen auf spezifische Kundenwünsche zum Kerngeschäft gehört.

Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl auf Focus Online Motor der Wirtschaft: Die EU muss mehr für den Mittelstand tun Arrow

Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der deutschen, sondern auch der europäischen Wirtschaft. Doch bisher tut die EU zu wenig, um die kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern. Was sich ändern muss. Ein Gastbeitrag von Klaus-Heiner Röhl, Senior Economist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

IW-Analyse, 14. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Europäische MittelstandspolitikArrow

Die wirtschaftsrelevante Politik der Europäischen Union beeinflusst in vielfältiger Weise die fast 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie den größeren Mittelstand in den 28 Mitgliedsländern. Jedoch existiert eine eigenständige EU-Mittelstandspolitik bislang nur bruchstückhaft. mehr

1. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Die EU vernachlässigt den MittelstandArrow

In den 28 EU-Mitgliedsländern gibt es insgesamt fast 23 Millionen kleine und mittlere Unternehmen – trotzdem leistet sich die Gemeinschaft eine Mittelstandspolitik, die bestenfalls bruchstückhaft zu nennen ist. Eine IW-Studie zeigt Verbesserungspotenziale auf. mehr auf iwd.de