Familienfreundliche Metallbetriebe Image
Quelle: Fotolia

Insgesamt 67 Prozent der Betriebsräte gaben der Gewerkschaft zu Protokoll, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in ihrem Betrieb ein „wichtiges“ oder „sehr wichtiges“ Thema ist. Dies deckt sich mit den Ergebnissen des IW-Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit aus dem Jahr 2010, demzufolge 72 Prozent der Geschäftsführer und Personalverantwortlichen in Metallbetrieben die Bedeutung des Themas Familienfreundlichkeit als „wichtig“ oder „sehr wichtig“ für das Unternehmen einschätzten.

Die IG Metall zeigt sich in ihrer Studie überrascht, dass es bereits in jedem zehnten Metall-Unternehmen eine Betriebsvereinbarung zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ gibt und in weiteren 4 Prozent aktuell eine Betriebsvereinbarung ausgehandelt wird. Nach dem Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit gibt es sogar in 45 Prozent der Unternehmen entsprechende betriebliche Vereinbarungen oder Regelungen, die Teilbereiche wie die Arbeitszeit betreffen. Zusätzlich zu den schriftlichen Vereinbarungen, so die Studie der IG Metall, finden 62 Prozent der Betriebe individuelle Lösungen, wenn es Probleme gibt, Familie und Job unter einen Hut zu bringen.

Die Studie der IG Metall:
Iconhttp://www.igmetall.de/cps/rde/xbcr/SID-8A28CF29-1455A16B/internet/docs_ig_metall_xcms_177596__2.pdf

Der Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit des IW Köln:
Iconhttp://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/unternehmensmonitor-2010,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

Freiräume ausloten für mehr Arbeitszeitflexibilität
IW-Kurzbericht, 14. November 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Freiräume ausloten für mehr ArbeitszeitflexibilitätArrow

Arbeitszeitflexibilität ist ein wichtiges Merkmal attraktiver Arbeitgeber – besonders für die junge Generation, für die Arbeit und Freizeit nicht zwangsläufig räumlich und zeitlich strikt getrennte Lebensbereiche sind. Doch die Spielräume für Arbeitgeber sind begrenzt. mehr