Fachkräftemangel Image
Quelle: Fotolia

Richtig ist: Bereits heute gibt es in Deutschland zu wenig Ingenieure. Im Oktober 2010 waren 66.700 offene Stellen für Ingeniere verfügbar, doch nur rund 24.000 Ingenieure galten als arbeitslos. Zu Beginn des letzten Aufschwungs im Herbst 2005 waren es noch mehr als doppelt so viele – damals zählten die Arbeitsagenturen rund 56.000 Ingenieure ohne Job. Selbst wenn heute alle arbeitslosen Ingenieure vermittelt werden könnten, ließen sich aktuell mehr als 40.000 offene Stellen nicht besetzen.

In Zukunft wird der Ingenieurmangel noch deutlich zunehmen. Bereits aktuell scheiden jährlich rund 35.600 Ingenieure aus Altersgründen aus dem Arbeitsmarkt aus. Mitte des nächsten Jahrzehnts werden es mehr als 48.000 Ingenieure im Jahr sein. Da außerdem die Zahl der Jobs für Ingeniere steigen wird (um jährlich etwa 35.000), kann der jährliche Gesamtbedarf von 70.000 bis 85.000 Fachkräften nicht gedeckt werden: Die Zahl der Erstabsolventen, die ein ingenieurwissenschaftliches Studium absolviert haben, beträgt aktuell rund 47.000. Von diesen Akademikern wiederum stammen rund 10 Prozent aus dem Ausland, wohin sie nach dem Studium auch häufig wieder zurückkehren.

Anmerkungendes IWzum DIW-Wochenbericht
IconDownload | PDF

IW-Nachricht, 18. Juli 2017

Oliver Koppel MINT: Fachkräfte verzweifelt gesuchtArrow

Egal ob Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Elektromobilität – für die Umsetzung dieser neuen Trends benötigen Unternehmen in Deutschland technisch-naturwissenschaftliches Know-How. Das zeigt sich auch am Arbeitsmarkt: Noch nie waren in den sogenannten MINT-Berufen so viele offene Stellen zu besetzen. mehr

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

MINT-Frühjahrsreport 2017
Gutachten, 10. Mai 2017

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Frühjahrsreport 2017Arrow

Die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern ist von 2011 - 2014 um 10,6 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung wurde von Zuwanderung, einem höheren Frauenanteil und mehr Älteren begünstigt. Weniger günstig entwickelte sich die Erwerbstätigkeit von beruflich qualifizierten MINT-Fachkräften. mehr