Fachkräfteengpass Image
Quelle: Fotolia

Zwar hatten auf den ersten Blick weniger als zehn Prozent aller Betriebe damit zu kämpfen, Fachkräfte zu finden. Der Großteil aller Betriebe hat im fraglichen Zeitraum allerdings überhaupt keine Fachkräfte gesucht. Im Umkehrschluss sind die Zahlen also durchaus alarmierend: Die 13 Prozent der Betriebe, die im ersten Halbjahr 2011 akut Fachkräfte suchten, blieben häufig erfolglos.

Laut Daten der Bundesagentur für Arbeit werden neben Ärzten und Pflegekräften insbesondere technische Akademikerqualifikationen wie Ingenieure oder Informatiker, aber auch zahlreiche gewerblich-technische Ausbildungsberufe wie Dreher, Fräser und Schweißer händeringend gesucht. Ihren Bedarf an Arbeitskräften mit kaufmännischen, rechts-, geistes- oder sozialwissenschaftlichen Qualifikationen konnten und können die Betriebe hingegen noch immer weitgehend problemlos decken.

Ansprechpartner

27. April 2017

Girls' Day „Lass es mich tun und ich werde es verstehen“Arrow

Heute ist Girls‘ Day. Inzwischen öffnen Unternehmen und Hochschulen schon zum 17. Mal ihre Pforten für den „Mädchen-Zukunftstag“. Ziel ist es, junge Frauen an technische und naturwissenschaftliche Berufe heranzuführen. Oliver Koppel, Bildungsökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, hält den Girls‘ Day jedoch lediglich für einen ersten Schritt – erfolgversprechender seien zum Beispiel längerfristig angelegte Schülerkollegs. mehr auf iwd.de

IW-Pressemitteilung, 20. April 2017

Fachkräfteengpass Mangel ist die RegelArrow

Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen. Dabei gibt es aber große regionale Unterschiede, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Unternehmen, Jugendliche und Arbeitslose müssen flexibler werden. mehr

Gutachten, 20. April 2017

Alexander Burstedde / Paula Risius Fachkräfteengpässe in UnternehmenArrow

Die vorliegende Studie gibt eine Übersicht über die regionale Verteilung von Fachkräfteengpässen in Deutschland. Sie analysiert die Fachkräftesituation in 1.296 Berufen und berücksichtigt dabei die Besonderheiten in 156 Regionen. Ein Kernergebnis ist, dass inzwischen die Hälfte aller Stellen in Engpassberufen ausgeschrieben wird. mehr