Exportüberschuss Image
Quelle: nattanan 726 – Fotolia

Deutschland wird in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge einen Leistungsbilanzüberschuss von mehr als 6 Prozent der Wirtschaftsleistung aufweisen. Nach dem neuen EU-Regelwerk der Makroökonomischen Überwachung steht damit eine genaue Prüfung der Ursachen durch die EU-Kommission an. Das ist so vereinbart und daran sollte die Bundesregierung nicht rütteln. Denn es darf nicht wie beim Stabilitäts- und Wachstumspakt im Jahr 2003 wieder Deutschland sein, das die neuen Regeln aufweicht, sobald sie unbequem werden.

Das Ergebnis der Kommissionsuntersuchung braucht die Bundesrepublik allerdings nicht zu fürchten: Brüssel wird nicht fordern, dass Deutschland den Export beschränkt oder seine Wettbewerbsfähigkeit künstlich verschlechtert. Dass man die Starken nicht schwächen darf, sondern die Schwachen stärken muss, weiß man dort sehr wohl.

Die Kommission wird in dem Prüfbericht am Ende stattdessen höchstwahrscheinlich fordern, dass Deutschland sein Importdefizit behebt. Das würde den Starken in der Tat stärken. Denn bislang fließen die hiesigen Einkommen aus den Exportüberschüssen zu stark über Kreditvergabe und Kapitalanlagen wieder ins Ausland. Wenn das Geld hier bleibt, haben wir mehr davon.

Bei diesem Thema ist Deutschland sowieso bereits auf einem guten Weg: Nächstes Jahr dürfte der Handelsbilanzüberschuss sinken, weil die Binnennachfrage zulegt. Der private Konsum dürfte nach der gerade erschienen Prognose des Sachverständigenrates im Jahr 2014 um 1,4 Prozent zunehmen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass die Tarif- und Effektivlöhne nach Prognosen des Sachverständigenrats in diesem und dem nächsten Jahr um jeweils ansehnliche 2,7 Prozent zulegen werden. Die Lohnstückkosten erhöhen sich so im Dreijahreszeitraum 2012 bis 2014 um mehr als 7 Prozent. Bei einer Inflationsrate von unter 2 Prozent bleibt den Arbeitnehmern damit real deutlich mehr im Portemonnaie – und das wird dann auch in die Binnennachfrage und damit nicht zuletzt in Importe fließen.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr