Expansive Geldpolitik Image
Quelle: VRD – Fotolia

Die BIZ warnt davor, dass das niedrige Zinsniveau und die ausgedehnte Liquiditätsversorgung die Bilanzsanierungen in der Europäischen Währungsunion verzögern. Der IW-Bankenmonitor bestätigt den Standpunkt der BIZ: Zwar hat sich die Eigenkapitalausstattung der Banken bisher vielversprechend entwickelt. Zudem ist die Anfälligkeit der Banken für ein plötzliches Versiegen kurzfristiger Refinanzierungsmöglichkeiten gesunken. Allerdings bleibt die erhebliche Ertragsschwäche einiger Banken ein Risiko. Das größte Problem ist aber nach wie vor der nur langsam voranschreitende Abbau notleidender Kredite, also von Krediten, deren Rückzahlung ungewiss ist – insbesondere in den Bankensektoren der Euro-Krisenländer.

Der IW-Bankenmonitor zeigt darüber hinaus, dass ein Großteil der notleidenden Kredite auf wenige Banken entfällt. Insgesamt konzentrierten sich am Ende des ersten Quartals 2014 fast zwei Drittel der notleidenden Kredite auf lediglich ein Viertel der untersuchten Banken. Die Größe der betroffenen Banken ist dabei so erheblich, dass deren Schieflage das europäische Finanzsystem destabilisieren könnte.

Die momentan sehr großzügige Zins- und Liquiditätspolitik der EZB hat die Anreize zur schnellen Bilanzsanierung gesenkt und so maßgeblich zum schleppenden Abbau der notleidenden Kredite beigetragen. Auch deshalb sollte die EZB früher als derzeit avisiert aus dem Niedrigzinsumfeld aussteigen – wie eine IW-Studie für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft aufzeigt. Vor allem aber muss der Druck auf die Banken erhöht werden, ihre Bilanzen endlich konsequent zu bereinigen. Die Bilanzprüfung und der anstehende Bankenstresstest der EZB im Rahmen des Aufbaus der Bankenunion sollten daher rigoros umgesetzt werden.

IW-Trends

Markus Demary: IW-Bankenmonitor – Bringt die Bankenprüfung der Europäischen Zentralbank das Vertrauen in den Euroraum zurück?

IconDownload | PDF

Studie für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Markus Demary / Jürgen Matthes: Das aktuelle Niedrigzinsumfeld – Ursachen, Wirkungen und Auswege

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

In der Falle der niedrigen Zinsen
Gastbeitrag, 27. April 2017

Hubertus Bardt auf n-tv.de In der Falle der niedrigen ZinsenArrow

Die Europäische Zentralbank berät wieder über die Leitzinsen. Sie werden wohl auf ihrem Rekordtief bleiben. Durch diese Politik gerät das zentrale Problem im Euroraum in Vergessenheit: die extrem hohen Staatsschulden. Ein Gastkommentar auf n-tv.de von Hubertus Bardt, Geschäftsführer im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de