Europäischer Währungsfonds Image
Quelle: Fotolia

Der EWF wäre eine europäische Institution, bei der die gleichen Staaten am Steuer sitzen wie beim Stabilitäts- und Wachstumspakt. Dieser Pakt war bisher wenig glaubwürdig mit seinen Drohungen und Sanktionen gegen Mitgliedsstaaten, die ihre Finanzen nicht geordnet bekamen. Ein Europäischer Währungsfonds wäre kaum besser – auch, weil andere potenzielle Krisenländer im Fonds mitentscheiden würden und fürchten müssten, eines Tages selbst an die Kandare genommen zu werden.

Darüber hinaus müsste der EWF Reformen gegen vermutlich starke politische Widerstände im Krisenland durchsetzen. Allzu schnell könnte sich der Volkszorn dort gegen den EWF und damit die EU richten. Damit stünde die europäische Einheit auf der Kippe. Letztlich würde der EWF wohl einknicken und Finanzhilfen vergeben, ohne sie an ausreichend strikte Reformauflagen zu binden. Die Staaten hätten somit kaum einen Anreiz, im Vorfeld die öffentlichen Haushalte in Ordnung zu halten.

Nicht zuletzt ist zu bedenken: Ein Europäischer Währungsfonds entsteht nicht von heute auf morgen. Möglicherweise wären sogar Änderungen des EU-Vertrages nötig, was erfahrungsgemäß sehr lange dauert – nicht nur für das momentan strauchelnde Griechenland zu lange. Zudem ist die Frage noch offen, wie der EWF finanziert werden soll, weil zur Rettung eines Landes dreistellige Milliardensummen zur Verfügung stehen müssten.

Eine bessere Lösung wäre, gleich auf den Internationalen Währungsfonds zurückzugreifen. Hier sind Expertise, hohe Finanzkraft und Glaubwürdigkeit zugleich zu haben – und die politischen Widerstände würden sich gegen „Washington“ richten und nicht gegen Brüssel oder Berlin.

Michael Hüther im Deutschlandfunk
Interview, 29. März 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk „Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt”Arrow

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk. Ein Staat, der sich aus der Integration herausnehme, dürfe anschließend nicht von möglichen Sonderregelungen profitieren. mehr

Deutschland hat die erste Welle der Brexit-Wirkungen hinter sich
IW-Kurzbericht, 28. März 2017

Jürgen Matthes / Berthold Busch Deutschland hat die erste Welle der Brexit-Wirkungen hinter sichArrow

Nach der Erklärung von Artikel 50 wird es ernst. Während die kurzfristigen Brexit-Wirkungen auf das UK bisher erstaunlich gering blieben, sind die deutschen Exporte in das UK seit dem Referendum deutlich gesunken. Damit dürfte das Gros der Kurzfrist-Wirkungen aber bereits bewältigt sein, ohne dass dies die stabile deutsche Wirtschaft aus dem Tritt gebracht hat. mehr