Europäische Zentralbank Image
Quelle: VRD – Fotolia

Wegen Deflationsgefahren in einigen Euro-Staaten muss die EZB die Zinsen niedrig halten. Denn die Inflationsrate der Eurozone ist von 2,5 Prozent im Oktober 2012 auf aktuell nur noch 0,7 Prozent gefallen. Das hat die Währungshüter alarmiert, denn die EZB definiert Geldwertstabilität als eine Inflationsrate von unter, aber nahe 2 Prozent.

Denn wenn die Inflationsrate zu weit zurückgeht, wenn es mancherorts sogar sinkende Preise gibt, dann sinken auch die Umsätze der Unternehmen und die Gefahr einer Rezession steigt. Es gilt die Erkenntnis: Deflation ist deutlich gefährlicher als eine milde Inflation. Japan hat diese Erfahrung in den 1990ern gemacht und sich davon noch immer nicht ausreichend erholt. Aktuell zeigen sich Deflationsgefahren in Griechenland, Irland, Malta und Portugal.

Deutschland ist hingegen weit von der Deflation entfernt. Hierzulande beträgt die Teuerungsrate 1,6 Prozent. Gemessen an den Wirtschaftsdaten der Bundesrepublik ist der Leitzins von 0,25 Prozent also zu niedrig. Es besteht zudem die Gefahr, dass die Niedrigzinsen die deutschen Sparer verunsichern. Zwar ist bei den geringen Zinsen der Anreiz zum Sparen nicht besonders hoch, gleichwohl müssen die Deutschen mit Blick auf kapitalgedeckte Renten eigentlich mehr Geld zurücklegen, um ihre Sparziele fürs Alter zu erreichen.

Doch damit die EZB aus ihrer Niedrigzinspolitik aussteigen kann, müssen die Banken in der gesamten Eurozone wieder funktionstüchtig sein. Noch sind die Bankbilanzen in den Krisenländern allerdings nicht ausreichend aufgeräumt, weshalb die Kreditinstitute die niedrigen EZB-Zinsen nicht an Unternehmen weitergeben, was ja eigentlich ihre Aufgabe wäre.

Es macht deshalb Sinn, dass die EZB im Jahr 2014 die Bankbilanzen umfassend prüfen will. Wichtig ist aber, dass auf die Ergebnisse des Bilanz-TÜVs konsequente Sanierungsarbeiten folgen. Denn unprofitable Banken können eine ausreichende Kreditversorgung nicht garantieren und die niedrigen Zinsen würden deutschen Sparern zwar schaden, den Wirtschaftssystemen der Krisenländer aber nicht im gewünschten Umfang helfen.

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?Arrow

Die Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland und weiteren Industrieländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA nimmt seit mehreren Jahren ab. Es gibt deutlich mehr Börsenabgänge als Börsengänge. mehr