Europäische Währungsunion Image
Bereits eingeführten Reformen in der Fiskal- und Wirtschaftspolitik sind bislang nicht konsequent umgesetzt worden. Quelle: finecki Fotolia

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gemeinsam mit Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, Jeroen Dijsselbloem, Vorsitzender der Eurozone, Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments und EZB-Präsident Mario Draghi einen Plan für die Zukunft der Währungsunion entwickelt. Der Inhalt: verschiedene Maßnahmen, mit denen bis 2025 Fortschritte auf dem Weg zu einer echten Wirtschaftsunion, zu einer Finanz- und Fiskalunion sowie einer politischen Union gemacht werden sollen.

Bevor jedoch weitere Kompetenzen in diesen Politikbereichen an die EU übertragen werden, sollte diese die bereits eingeführten Reformen in der Fiskal- und Wirtschaftspolitik erst einmal konsequent umsetzten. Das ist in der Vergangenheit zu wenig geschehen, wie folgende Beispiele zeigen:

  • Der Stabilitäts- und Wachstumspakt wurde eigentlich durch eine Reihe von Rechtsakten verschärft. In der Praxis werden die Regeln aber sehr flexibel ausgelegt: Fristen zum Abbau des staatlichen Defizits wurden verlängert. Bei der Verringerung des Schuldenstandes ist die Kommission ebenfalls einigen Ländern entgegengekommen, was die Deutsche Bundesbank als eine Schwächung der Regelbindung kritisiert hat.
  • Auch das sogenannte „Europäische Semester“ kann seine Wirkung noch nicht ausreichend entfalten. Dabei geben Kommission und Ministerrat den Mitgliedstaaten jährlich wirtschaftspolitische Empfehlungen – viele werden von den Mitgliedstaaten aber nicht oder nicht vollständig umgesetzt. Die Kommission sollte hier für mehr Transparenz sorgen und eine Umsetzungsstatistik veröffentlichen – das würde den politischen Druck erhöhen.
  • Bereits 2011 wurde das sogenannte Verfahren bei einem gesamtwirtschaftlichen Ungleichgewicht eingeführt. Es sollte als Warnmechanismus dienen, falls die Länder der Eurozone wirtschaftlich zu weit auseinanderdriften. Doch obwohl die Kommission bei der diesjährigen Überprüfung der Mitgliedstaaten festgestellt hat, dass die Ungleichgewichte zugenommen haben, hat sie noch kein einziges Verfahren gegen einen Mitgliedstaat eröffnet. Anwendungspraxis und Wirksamkeit werden hierdurch infrage gestellt, wie auch die Europäische Zentralbank kritisiert hat.

Vor allem aber sollten die fünf Präsidenten ihre Pläne zur Einrichtung eines eigenen Haushalts für die Eurozone nicht weiterverfolgen. Hier besteht die Gefahr, dass es zu einer Vergemeinschaftung von Risiken kommt – und das könnte die Eigenverantwortung der Mitgliedstaaten schwächen und den Einstieg in eine Transferunion bedeuten.

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

Brexit
IW-Nachricht, 19. Juni 2017

Jürgen Matthes Brexit: Missverständnisse vermeidenArrow

Fast ein Jahr nach dem Referendum beginnen heute die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. Die Lage scheint vertrackt, doch in der öffentlichen Debatte wird die bisherige Position der britischen Regierung häufig missverstanden – und damit auch die Chancen für konstruktive Verhandlungen übersehen. mehr