Erwerbstätige Image
Quelle: Fotolia

Erstens ist der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, die einer Arbeit nachgehen wollen, deutlich angestiegen. Dies betrifft vor allem Frauen und Ältere: So stieg die Erwerbsbeteiligung der Frauen von 62 Prozent im Jahr 1993 auf nunmehr über 70 Prozent.

Zweitens haben unter anderem die Reformen der Agenda 2010 für einen Schub bei der Beschäftigung gesorgt. Zwei Drittel des gesamten Zuwachses der Erwerbstätigkeit seit 1993 fiel in den Wirkungszeitraum der Agenda-Reformen.Drittens sorgte ein günstiges konjunkturelles Umfeld für eine steigende Nachfrage der Betriebe nach Arbeitskräften. In den letzten 5 Jahren konnte immerhin dreimal das Wachstum von 1,5 Prozent überschritten werden, ab dem mit Beschäftigungsgewinnen gerechnet werden kann. In den 5 davor liegenden Jahren gelang dies nicht ein einziges Mal.

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

7. April 2017

Arbeitsmarkt Die Reform des Arbeitslosengelds hat sich bewährtArrow

SPD-Politiker plädieren dafür, das Arbeitslosengeld I unter bestimmten Voraussetzungen länger als bisher zu gewähren. Dabei hat die Kürzung der maximalen Bezugsdauer im Zuge der Hartz-Reformen dazu beigetragen, die Beschäftigungssituation Älterer zu verbessern. Die Argumente für die restriktivere Regelung gelten nach wie vor. mehr auf iwd.de

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de