Erwerbssituation von Männern und Frauen Image
Quelle: CandyBox Images – Fotolia

Die Studie stellt nämlich klar, dass es sich bei der geschlechterspezifischen Lohnlücke von 22 Prozent um einen unbereinigten Vergleich durchschnittlicher Bruttostundenlöhne von Männern und Frauen handelt. Sie berücksichtigt also nicht, dass sich die Gehaltsdifferenz maßgeblich durch strukturelle Unterschiede wie der Berufswahl oder der Arbeitszeitpräferenzen erklärt. Also zum Beispiel dadurch, dass mehr Männer technische Berufe ausüben, in denen man besser verdient, und Frauen häufiger in Teilzeit beschäftigt sind. Weitere Einflussfaktoren auf das Gehalt, wie die Dauer von Erwerbsunterbrechungen etwa rund um die Geburt eines Kindes, schlüsselt das Statistische Bundesamt außerdem nicht weiter auf.

Vorsicht bei der Beurteilung der Studienergebnisse ist zudem geboten, wenn beispielsweise einige Medien schlussfolgern, dass die Erwerbssituation für Frauen in anderen europäischen Ländern besser ist, weil die Lohnlücken dort geringer sind. Eine geringe geschlechterspezifische Lohnlücke von rund 7 Prozent wird beispielsweise für Italien ausgewiesen. Doch sie erklärt sich schlichtweg dadurch, dass dort vor allem gering bis mittelqualifizierte Frauen seltener überhaupt einen Job haben.

In Deutschland sieht das anders aus: Gingen 1992 nur 56 Prozent der Frauen einer Erwerbstätigkeit nach, waren es 2012 bereits 68 Prozent. Im gleichen Zeitraum ist die Erwerbstätigkeit der Männer mit einer Quote von 77 Prozent (1992) und 78 Prozent (2012) nahezu konstant geblieben.

Frauen sind in Deutschland damit so häufig erwerbstätig wie nie zuvor. Politische Interventionen sind also nicht nötig – es sei denn, man will Frauen dazu zwingen, Vollzeit und nahezu ausschließlich in hochbezahlten technischen Berufen zu arbeiten. Denn anders wird man die unbereinigte Lohnlücke nicht deutlich reduzieren können.

Ansprechpartner

8. März 2017

Frauenquote Dieser Weg wird steinig und schwerArrow

Seit Januar 2016 müssen in Deutschland börsennotierte Unternehmen freie Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen, bis ihr Anteil in diesem Gremium 30 Prozent ausmacht. Darüber hinaus gilt für die Privatwirtschaft und den öffentlichen Dienst das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen – mit dem Ziel der Geschlechterparität. In den vergangenen beiden Jahren haben es zwar mehr Frauen in Aufsichtsräte, Vorstände und Leitungsstellen geschafft, aber bis hier ein Gleichgewicht erreicht ist, dürften noch einige Jahrzehnte vergehen. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 8. März 2017

Wido Geis Töchter arbeiten weniger im Haushalt mitArrow

Mädchen im Teenageralter verbringen heute weniger Zeit mit Hausarbeit als noch vor zehn Jahren. Lag der Anteil der 15- bis 17-Jährigen, die im Schnitt über 45 Minuten am Tag mithelfen, zu Beginn des neuen Jahrtausends bei 68,2 Prozent, so sind es heute nur noch 45,7 Prozent. Damit haben die geschlechterspezifischen Rollenunterschiede der Kinder in der Familie deutlich abgenommen. mehr

Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern
IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Holger Schäfer / Jörg Schmidt Arbeitszeitwünsche von Frauen und MännernArrow

Frauen und Männer haben unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich des Umfangs ihrer Arbeitszeit. Eine Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) verdeutlicht, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine zentrale Ursache für divergierende Arbeitszeitwünsche darstellt. Allerdings unterscheiden sich die Wunscharbeitszeiten auch bei Frauen und Männern ohne Betreuungspflichten noch deutlich. mehr