Erwachsenen-PISA Image
Quelle: Robert Kneschke – Fotolia

Getestet wurden im PIAAC die Alltagskompetenzen von Erwachsenen in den Bereichen Lesen, alltagsmathematische Kompetenz und Problemlösekompetenz im Kontext neuer Technologien. Bei der Lesekompetenz erreichen deutsche Erwachsene 270 Punkte, der OECD-Durchschnitt liegt bei 273 Punkten. Auffällig ist der höhere Anteil von Personen, die nicht über die niedrigsten zwei der 6 Kompetenzstufen hinauskommen – er beträgt 17,5 Prozent.

Im Bereich Mathematik schneidet Deutschland leicht überdurchschnittlich ab. Dieser Vorsprung resultiert daraus, dass vergleichsweise viele Personen in den oberen Kompetenzstufen liegen. Im unteren Bereich bestehen kaum Unterschiede zum OECD-Durchschnitt. Die Kompetenzen im Bereich des technologiebasierten Problemlösens sind in Deutschland vergleichbar zum OECD-Durchschnitt.

Positiv fällt auf, dass die Jüngeren sowohl im Lesen als auch in der Mathematik kompetenter sind als ältere Personen: 14 Prozent der 16- bis 24-Jährigen erreichen die oberen zwei Kompetenzstufen beim Lesen, aber nur 3,4 Prozent der 55- bis 65-Jährigen.

Handlungsbedarf ergibt sich vor allem hinsichtlich der Bildungsungleichheit. Denn in Deutschland ist der Kompetenzunterschied zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Bildungsabschluss sehr groß. Sowohl bei der Kompetenzmessung der Schüler in PISA als auch bei Erwachsenen in PIAAC wird zudem deutlich, wie groß der Einfluss des Elternhauses auf die Kompetenzen ist.

Mit dem Ausbau der Kindertagesbetreuung und der Ganztagsschulen konnte der Einfluss der Herkunftsfamilie auf die Leistung von Schülern bereits verringert werden. Bildungspolitische Maßnahmen im Bereich des lebenslangen Lernens und der Nachqualifizierung von Personen mit geringen Kompetenzen könnten weiter dazu beitragen, dass auch bei Erwachsenen die Herkunft keine so große Rolle mehr spielt.

Ansprechpartner

16. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrika: Viele Probleme, viele ChancenArrow

Der afrikanische Kontinent wird von Europäern oft als ein einziges Land wahrgenommen, tatsächlich aber beheimatet er 54 Staaten mit teils sehr unterschiedlichen geografischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen. Die Prognosen für Afrika reichen von „dauerhafter Krisenkontinent“ bis zur „globalen Wirtschaftsmacht“. Für eine bessere Vorhersage lohnt ein genauerer Blick. mehr auf iwd.de

17. August 2017

Axel Plünnecke Bildungsmonitor: Sachsen siegt, das Saarland holt aufArrow

Die besten Ergebnisse im IW-Bildungsmonitor 2017 erzielen wie bereits in den Vorjahren Sachsen, Thüringen und Bayern. Insgesamt zeigen sich allerdings gegenüber dem Jahr 2013, als Methodik und Indikatorenauswahl zuletzt aktualisiert wurden, nur noch leichte Verbesserungen innerhalb der Bildungssysteme. Der Bildungsmonitor wird seit 14 Jahren vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt. mehr auf iwd.de

15. August 2017

Christoph Metzler Gestatten, Herr und Frau WeiterbildnerArrow

Vom Computerkurs an der Volkshochschule bis zum Managementseminar an einer privaten Akademie – Fachkräfte in der Weiterbildung sind für die deutsche Wirtschaft unverzichtbar. Doch wer entscheidet sich eigentlich für diesen Beruf? mehr auf iwd.de