Erneute Leitzinssenkung Image
Quelle: VRD – Fotolia

In den vergangenen Wochen haben schlechte Konjunkturmeldungen den Druck auf die EZB erhöht, ihre Geldpolitik weiter zu lockern: Die Inflation in der Eurozone ist auf 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gefallen und hat bereits existente Deflationssorgen weiter geschürt. Zudem sanken verschiedene Stimmungsindizes. Damit stellt sich die Frage, ob der aufkeimende Aufschwung sich durchsetzen kann. Am Finanzmarkt stiegen so die Erwartungen an die EZB immer weiter.

Einen kleinen Erfolg konnte sie mit der neuerlichen Leitzinssenkung feiern: Der Wechselkurs sank zwischenzeitlich auf unter 1,30 Dollar je Euro – eine solche Abwertung sollte helfen, die Exporte europäischer Unternehmen zu beflügeln. Zudem legte der Dax ebenfalls leicht zu. Doch es gibt auch Wermutstropfen: Denn hinter der Euro-Abwertung stehen Kapitalabflüsse aus der Eurozone in die USA, wo die Zinsen bald steigen dürften. Im Moment ist zwar auch in Europa noch viel Kapital unterwegs, doch wenn die Kapitalabflüsse weiter zunehmen, könnten hierzulande die längerfristigen Zinsen steigen, was den fragilen Aufschwung in der Eurozone weiter erschweren könnte. Denn steigende Zinsen erhöhen die Kosten für Unternehmen, sich am Kapitalmarkt zu finanzieren.

Die EZB hat am Donnerstag den Einlagenzins ebenfalls um 10 Basispunkte auf minus 0,2 Prozent gesenkt. Es bleibt abzuwarten, wie die Banken mit den gestiegenen Kosten durch den negativen Einlagenzins umgehen. Die Profitabilität vieler Banken ist im aktuellen Niedrigzinsumfeld schon gering. Eine Ausweichreaktion der Banken durch Investitionen in Hochzinsanleihen könnte aber Gefahren für die Finanzstabilität mit sich bringen.

Ohnehin sollte die EZB die mittelfristigen Risiken ihrer extremen Niedrigzinspolitik stärker berücksichtigen und nicht nur auf die kurzfristigen Probleme schauen. Zumal nicht ausgemacht ist, dass die jüngste Delle bei den Stimmungsindikatoren dauerhafter Natur ist: Gestern gab es – zumindest für Deutschland – sehr positive Nachrichten von den industriellen Auftragseingängen, die überraschend stark gestiegen sind.

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr

Gastbeitrag, 28. September 2017

Daniel Bendel und Markus Demary auf Focus Online Hebt die EZB die Zinsen an, bekommen 800.000 Unternehmen ProblemeArrow

Mit ihren niedrigen Zinsen hat die EZB vielen Unternehmen geholfen, die Krise zu überwinden - aber nicht allen. Würden die Zinsen steigen, hätten vor allem Firmen aus Italien, Griechenland und Frankreich ein Problem, schreiben die IW-Ökonomen Daniel Bendel und Markus Demary in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr

Unternehmensfinanzierung: Zinserhöhung träfe Firmen hart
Pressemitteilung, 20. September 2017

Daniel Bendel / Markus Demary / Michael Voigtländer Unternehmensfinanzierung: Zinserhöhung träfe Firmen hartArrow

Derzeit liegen die Zinsen im Euroraum auf einem Tiefststand. Sollte sich die Europäische Zentralbank (EZB) von ihrer expansiven Geldpolitik verabschieden, könnten viele Firmen in finanzielle Schwierigkeiten kommen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr