Erneuerbare Energien Image
Quelle: Fotolia

Derzeit wird verstärkt über eine grundlegende Reform der Förderung erneuerbarer Energien diskutiert. Statt fester Einspeisevergütungen für jede Kilowattstunde grünen Stroms sollten dann die Stromversorger verpflichtet werden, bestimmte Quoten an Ökostrom einzukaufen. Die Quoten sollten handelbar gemacht werden. Unterm Strich soll dadurch Ökostrom dort eingekauft werden, wo er am günstigsten ist. Der Wettbewerb zwischen den erneuerbaren Energien würde dann auch die Kosten der Stromerzeugung sinken lassen.

Seine größten Chancen könnte solch ein System ausspielen, wenn alle Länder in Europa mitmachen würden. Dann könnten beispielsweise Solaranlagen in Spanien besser genutzt werden, was aufgrund des längeren Sonnenscheins viel mehr Strom bei gleichen Kosten produzieren würde als in Deutschland. Würde ein Quotensystem in Deutschland eingeführt werden, wären wahrscheinlich für den Übergang Sonderregeln für bestimmte Technologien notwendig, wenn es nicht das sofortige Aus für Photovoltaik und Offshore-Wind bedeuten sollte.

Aber auch im bestehenden System der Ökostromförderung müssen die Kosten eingedämmt werden – zum Beispiel niedrigere Vergütungssätze und eine Deckelung für den zusätzlichen Bau von Solar- und Windkraftanlagen. Denn erneuerbare Energien müssen schnell marktfähig gemacht werden, wenn die Energiewende gelingen und bezahlbar bleiben soll.

Ansprechpartner

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr