Entwicklung der Länder Image
Berlin Quelle: Fotolia

Im aktuellen Aufschwung lag das Ländle dafür mit einem Plus von 5 Prozent im ersten Halbjahr in Führung, doch auf den Plätzen zeigen sich durchaus interessante Entwicklungen. Auf Platz 2 des Aufschwungrankings lag im ersten Halbjahr 2010 das Saarland mit knapp 5 Prozent Wachstum, wie beim südlichen Nachbarn Baden-Württemberg eine Reaktion auf den Absturz 2009. Doch auf Rang 3 folgt Rheinland-Pfalz mit einem Plus von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, während das Industrieland Nordrhein-Westfalen mit 2,9 Prozent Wachstum etwas zurückfällt.

Die neuen Bundesländer waren im Vorjahr mit einem BIP-Rückgang von knapp 3 Prozent deutlich besser davongekommen als die Westländer. Sie mussten im ersten Halbjahr 2010 aufgrund ihres geringeren Industriebesatzes aber auch mit einem etwas schwächeren Aufschwung leben. Die Einzelbetrachtung zeigt aber, dass beispielsweise Thüringen mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent sogar besser als Bayern abschneidet. Rund um die High-Tech-Schmiede Jena ist auch die Arbeitslosigkeit mit aktuell nur noch gut 8 Prozent auf dem Weg Richtung „Westniveau“.

Demgegenüber kommen die beiden industrieschwachen Nordländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einem halben Prozent Wachstum im ersten Halbjahr gleichermaßen nicht vom Fleck. Es ist absehbar, dass Nord-Süd-Unterschiede in der regionalen Entwicklung Deutschlands zukünftig eine größere Rolle als Ost-West-Differenzen spielen.

Realeinkommen
Pressemitteilung, 26. Oktober 2017

Judith Niehues Realeinkommen: Auch die unteren Einkommen legen zuArrow

Es ist ein gefundenes Fressen für Schwarzmaler: Die Einkommen der ärmsten 40 Prozent der Deutschen seien seit der Wiedervereinigung real kaum gestiegen. Doch eine neue Studie des IW Köln zeigt, dass dieser Befund wenig robust ist. mehr

23. Oktober 2017

Henry Goecke Digitalisierung hat noch viel PotenzialArrow

Einer aktuellen Studie zufolge kommt Deutschland derzeit auf eine digitale Wirtschaftsleistung von 332 Milliarden Euro – allerdings ist erst ein Fünftel der Unternehmen wirklich in der digitalen Welt angekommen. mehr auf iwd.de

Capital cities: Usually an economic driving force
IW-Nachricht, 20. Oktober 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke Capital cities: Usually an economic driving forceArrow

In almost every European country, the capital contributes strongly to the countries’ economy. However, according to the Cologne Institute for Economic Research (IW), there is one exemption: Germany. Without Berlin, the German gross domestic product (GDP) per capita would be even higher. mehr