Emissionshandelssysteme Image
Bislang verlagern Firmen ihre Fabriken oft dorthin, wo es keine CO2-Abgaben gibt. Dem Klima ist damit kaum geholfen. Foto: Cameron Strathdee/iStock

Am Ende des Weltklimagipfel von Paris im Dezember 2015 stand eine gemeinsame Vereinbarung aller Teilnehmerländer. Was die wert ist, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen: Die Unterzeichner ergreifen nun Maßnahmen, um die weltweiten Treibhausgasemissionen zu senken. Zentral ist dafür das Bestreben, das sogenannte Carbon Leakage zu unterbinden. Dahinter verbirgt sich folgendes Problem: Einige europäische Unternehmen sind momentan kaum noch wettbewerbsfähig, da sie in Europa Zertifikate für ihren CO2-Ausstoß erwerben müssen, die Konkurrenz in anderen Ländern bisher jedoch nicht. Wenn es also darum geht zu entscheiden, an welchem Standort Firmen eine neue Fabrik bauen, fällt die Wahl im Zweifelsfall auf ein Land ohne CO2-Abgabe. Dem Klima ist damit natürlich nicht geholfen.

Erst wenn weltweit vergleichbare Preisniveaus für CO2 gelten, hätte das Carbon Leakage ein Ende. Dann hätten die Unternehmen in Europa keinen Nachteil mehr gegenüber außereuropäischen Wettbewerbern. Die Verbindung des Schweizer Systems mit dem EU-Emissionshandel ist also ein erster Schritt in die richtige Richtung – allerdings ein zugegebener Maßen sehr kleiner.

Die gute Nachricht ist allerdings, dass auch große Emittenten wie China ernsthaft mit dem Instrument Emissionshandel experimentieren, um ihren Treibhausgasausstoß einzudämmen. Läuft dort das Zertifikatssystem, sollte es ebenfalls mit dem europäischen System verlinkt werden. Dann würde aus dem kleinen EU-Schweizer-Schritt ein großer für den weltweiten Klimaschutz – und faire Wettbewerbsbedingungen.

Ansprechpartner

Klimawandel
IW-Nachricht, 31. Mai 2017

Thilo Schaefer Pariser Abkommen: Trump steigt ausArrow

Er macht es wirklich: US-Präsident Donald Trump kündigt Medienberichten zufolge das Pariser Klimaabkommen. Damit isolieren sich die USA international weiter und verlieren jegliches Mitspracherecht bei künftigen Klimaverhandlungen. mehr

Merkel und Modi
IW-Nachricht, 30. Mai 2017

Galina Kolev Merkel und Modi: Weltpolitik auch ohne TrumpArrow

Beim heutigen Treffen mit dem indischen Premierminister Narendra Modi hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass Deutschland sich weiterhin für den Klimaschutz einsetzen wird. Rund eine Milliarde Euro will die Bundesregierung in Indiens Green Economy investieren. Das ist eine gute Investition in die Zukunft – in einem Land mit viel Potenzial als Handels- und Investitionspartner. mehr

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 10. Mai 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr