Image
Quelle: Fotolia

Die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Elterngeldbezug zeigen, dass der Anteil der Väter, der Elterngeld bezieht, stetig ansteigt. Für die im Jahr 2010 geborenen Kinder haben 25 Prozent der Väter einen Antrag auf Elterngeld gestellt, zwei Jahre zuvor waren es erst 21 Prozent. Besonders hoch ist der Anteil der Väter, die Elterngeld beziehen, dabei in Bayern, Sachsen und Berlin. Der durchschnittliche Elterngeldbetrag der zuvor erwerbstätigen Väter belief sich auf 1.200 Euro im Monat, der der Mütter auf 878 Euro.

Die Auszeiten der Väter sind mit durchschnittlich 3,3 Monaten jedoch noch immer relativ gering; Mütter beziehen im Durchschnitt 11,7 Monate lang Elterngeld. Dennoch scheint das Elterngeld wirtschaftliche Anreize zu setzen, damit auch Väter eine Zeit lang ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, um sich intensiver um ihren Nachwuchs zu kümmern.

Diese Entwicklung kann langfristig auch zu einer Reduzierung der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen führen. Untersuchungen des IW Köln haben gezeigt, dass ein wichtiger Grund für das unterschiedliche Lohngefüge zwischen Männern und Frauen die ungleiche Verteilung der Auszeiten auf Väter und Mütter ist. Bislang sind es in der Regel Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen und damit Nachteile im Hinblick auf ihr Einkommen und ihre Karriere in Kauf nehmen müssen.

Ansprechpartner

Kinderbetreuung
IW-Nachricht, 27. Juli 2017

Wido Geis Kinderbetreuung: Kita-Ausbau hält nicht SchrittArrow

Neue Zahlen zeigen: Immer mehr Kinder unter drei Jahren gehen in eine Kita oder werden von Tagesmüttern betreut. Doch der Ausbau der Einrichtungen verläuft deutlich langsamer. Im Sinne einer guten Betreuung ist es jedoch wichtig, die Gruppengrößen klein zu halten. mehr

26. Juli 2017

Jörg Schmidt Traditionelle Rollenbilder leben längerArrow

In der Regel reduzieren in Deutschland vor allem Frauen ihre Arbeitszeit. Doch spätestens, wenn eine Führungsposition ansteht, wird häufig Vollzeit gearbeitet. Längere Arbeitszeiten können allerdings zu zeitlichen Konflikten führen, denn Hausarbeit und Betreuungspflichten sind noch immer höchst ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. mehr auf iwd.de

Mütter kehren früher in den Job zurück
IW-Kurzbericht, 23. Juni 2017

Wido Geis Mütter kehren früher in den Job zurückArrow

Zwischen 2006 und 2014 ist der Anteil der Mütter, die im zweiten Lebensjahr des Kindes arbeiten, von 34,6 Prozent auf 42,8 Prozent gestiegen, während der Anteil der im ersten Lebensjahr arbeitenden Mütter von 22,5 Prozent auf 8,5 Prozent gesunken ist. Damit hat das Elterngeld sein Ziel erreicht. mehr