Elektroautos Image
Quelle: Fotolia

Manche Politiker wollten am liebsten bereits mit einem Elektroauto auf Wahlkampftour gehen. Doch das war nicht möglich, denn es gibt noch keine massenmarkttauglichen Elektroautos, und ob sie einmal jemals zur Verfügung stehen, ist noch nicht sicher. Selbst optimistische Prognosen sehen das Gefährt im Jahr 2020 noch als Nischenprodukt.

Dass es zu einer Elektrifizierung des Antriebsstranges im Auto kommen wird, gilt heute zwar als ausgemachte Sache. Ob das aber eher auf eine Hybridlösung oder ein reines Elektroauto hinausläuft, steht in den Sternen. Aktuell existieren noch keine geeigneten Batterien. Und mit dem deutschen Strommix ist ein Elektroauto auch nicht so klimafreundlich, wie man denkt. Selbst im günstigsten Fall und bei Einhaltung der weitestgehend Wahlversprechen ist im Jahr 2020 nur mit einem Anteil der Elektroautos an der Gesamtflotte von vielleicht 3 Prozent zu rechnen. Daher sollte man im Elektrorausch nicht die Verbesserung der konventionellen Technik aus dem Blick verlieren. Damit kann dem Klima viel schneller geholfen werden. Denn das Auto, das im Jahr 2020 hauptsächlich auf deutschen Straßen rollt, entsteht bereits heute.

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

14. November 2017

Cornelius Bähr M+E-Industrie: Wettbewerb im WandelArrow

Durch die Globalisierung wurden die Karten auf den Gütermärkten neu gemischt. In der Metall- und Elektro-Industrie konnten neue Wettbewerber substanziell Marktanteile hinzugewinnen. Deutschland hat durch eine hohe Exportorientierung und eine starke Integration in grenzüberschreitende Produktionsnetzwerke seine gute Position gehalten. mehr auf iwd.de

2. November 2017

Cornelius Bähr Arbeitsproduktivität wächst kaum nochArrow

Eine hohe Arbeitsproduktivität ist für die Unternehmen der deutschen Metall- und Elektro-Industrie wichtig, um die im internationalen Vergleich hohen Löhne zahlen zu können und dennoch den Standort Deutschland attraktiv zu halten. Doch seit der Finanzkrise fällt das Produktivitätswachstum nur noch gering aus, was den Betrieben zunehmend Sorge bereitet. mehr auf iwd.de