EEG-Umlage Image
Quelle: industrieblick - Fotolia

Selbst eine vollständige Abschaffung der sogenannten „Besonderen Ausgleichregelung“ würde Privathaushalte laut IW-Berechnungen nur in geringem Umfang entlasten: Ohne den Rabatt läge die EEG-Umlage im Jahr 2014 rund 1,35 Cent unter dem tatsächlichen Wert. Für einen typischen Haushalt wäre dies eine monatliche Entlastung von weniger als 4 Euro. Würde der bisherige Rabatt allerdings nur um ein Fünftel reduziert, was der von der EU-Kommission diskutierten Mindestumlage nahe käme, würde die Umlage nur um 0,2 Cent sinken; die Ersparnis eines Haushalts läge dann bei 60 Cent im Monat.

Umgekehrt würde die vollständige Abschaffung der „Besonderen Ausgleichsregelung“, einhergehend mit einer entsprechende Nachzahlung für 2014, einige Branchen stark belasten: Die Chemieindustrie käme in diesem Jahr auf Mehrkosten von 1,3 Milliarden Euro, die Papierindustrie würde mit gut 600 Millionen Euro belastet und die verschiedenen Metallbranchen zusammen mit fast 1,2 Milliarden Euro.

Die aktuelle Ungewissheit darüber, wie es mit dem EEG und den Ausnahmeregelungen weitergeht, führt laut IW-Umfrage dazu, dass sich die Investitionszurückhaltung der energieintensiven Branchen verstärkt: 24,1 Prozent der Industrieunternehmen stellen Investitionsentscheidungen momentan zurück; bei größeren Unternehmen aus der Industrie und den damit verbundenen industrienahen Dienstleistungen liegt der Anteil sogar bei 33,8 Prozent. Zudem planen laut IW Köln 8,3 Prozent der Industrieunternehmen und 27,9 Prozent der größeren Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen lieber im Ausland zu investieren.

IW policy paper

Hubertus Bardt: Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

23. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Rund um die Uhr bereitArrow

Durch flexible Produktionsformen laufen Maschinen immer länger, viele Unternehmen fertigen in Mehrschichtsystemen. Damit Unterbrechungen der Produktion vermieden werden, kommt der M+E-Branche Reparatur und Instandhaltung eine besondere Rolle zu: Die Anlagen werden rund um die Uhr gewartet und, wenn nötig, repariert. mehr auf iwd.de

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de