EEG-Umlage Image
Erneuerbare Energien Quelle: E. Schittenhelm – Fotolia

Heute zahlen alle Verbraucher ihren Beitrag zur Förderung der erneuerbaren Energien: Die EEG-Umlage ist in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen und hat inzwischen einen Wert von 6,24 Cent je Kilowattstunde erreicht. Insgesamt sollen im laufenden Jahr gut 23,5 Milliarden Euro eingesammelt werden, um damit die Mehrkosten der erneuerbaren Energien zu decken.

Mit der Zunahme der Kosten ist auch der Verteilungskampf schärfer geworden und die reduzierten Umlagesätze für besonders energieintensive Unternehmen sind in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Industrie im vergangenen Jahr fast 30 Prozent der EEG-Umlage getragen hat. Es kann also keine Rede davon sein, dass nur die Privathaushalte zahlen mussten – ihr Anteil lag mit 35 Prozent nur leicht höher.

Ein aktueller Vorschlag des Öko-Instituts sieht dennoch vor, dass einerseits die industriellen Großverbraucher eine deutlich höhere Umlage zahlen sollen. Andererseits soll ein Teil der EEG-Umlage laut Vorschlag auch auf selbst erzeugten und dann verbrauchten Strom fällig werden. So, das rechnet das Öko-Institut vor, würde die Umlage um rund 1,2 Cent pro Kilowattstunde sinken, was einen typischen Privathaushalt mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden um etwa 45 Euro im Jahr entlasten würde.

Für die energieintensive Industrie hätte solch ein Vorschlag jedoch Mehrkosten von rund 4 Milliarden Euro zur Folge. Dies würde für zahlreiche Unternehmen der Grundstoffproduktion wie der Metallerzeugung oder der Chemieindustrie die Fertigung in Deutschland erheblich erschweren.

Zudem: Billiger würde die Förderung der erneuerbaren Energien mit diesem Vorschlag auch nicht. Statt sich auf Verteilungsfragen zu stürzen, müssen die Weichen in der Förderlogik neu gestellt werden.

Ansprechpartner

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr