EEG-Umlage Image
Quelle: Fotolia

Im schlimmsten Fall würde die EU-Kommission die Begünstigungen für energieintensive Unternehmen in Deutschland nicht nur verbieten, sondern die betroffenen Firmen müssten die Preisersparnis der vergangenen Jahre komplett zurückzahlen. Für den Industriestandort Deutschland wäre das fatal, träfe das Vorgehen doch wichtige Branchen wie die Stahl- und Metallindustrie sowie die Chemie. Die energieintensiven Firmen müssten fast 9 Milliarden Euro zurückzahlen – allein für den Zeitraum bis 2012. Für das laufende Jahr wäre mit einer zusätzlichen Belastung von etwa 4 Milliarden Euro zu rechnen.

Im europäischen Vergleich können die Ausnahmeregelungen zudem kaum als Vorteil aufgefasst werden, schließlich ist die EEG-Umlage ausschließlich von den hiesigen Stromverbrauchern zu zahlen. Den steigenden Kostenbelastungen aus der Förderung erneuerbarer Energien konnten die Ausnahmeregelungen zumindest in Teilen entgegenwirken. Dieser Einschätzung muss die Kommission jedoch nicht unbedingt folgen.

Gewiss: Hierzulande ist die Frage nach der Verteilung der steigenden EEG-Kosten eine Krux. Schließlich sind auch Unternehmen, die nicht von den Ausnahmeregelungen profitieren, nur begrenzt belastbar – ebenso wie private Haushalte. Das angedrohte Beihilfeverfahren hilft in dieser Hinsicht aber wenig.

Eine Schlussfolgerung könnte die deutsche Politik allerdings durchaus aus der Angelegenheit ziehen: Der Ausbau erneuerbarer Energien muss endlich effizienter, kalkulierbarer und zukunftsfähig gestaltet werden.

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

3. November 2017

Christian Rusche Die Einnahmen streamenArrow

Das Kerngeschäft der Musikindustrie war jahrzehntelang der Verkauf von LPs und CDs. Tauschbörsen und das verstärkte Kopieren von CDs sorgten für einen Rückgang der Verkäufe und stürzten die Musikindustrie in eine Krise. Doch dank Musikstreaming ist die Branche auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. mehr auf iwd.de