EEG-Reform Image
Immer mehr Windkraftanlagen produzieren in Deutschland erneuerbare Energie. Doch das Ausbautempo ist zu hoch, die Regierung will jetzt mit einer Reform gegensteuern. Foto: orafotograf/iStock

Durch die Umstellung der Förderung auf Ausschreibungen sollen Ausbautempo und Förderkosten zukünftig besser kontrolliert werden. Geplant ist, nicht mehr allen Anlagen, die Strom aus Sonne, Wind oder Biogas produzieren, eine extra Vergütung zu zahlen. Der Gesetzgeber gibt stattdessen eine feste Menge an Leistung vor, die im Jahr ans Netz gehen darf – nur die günstigsten Anbieter erhalten den Zuschlag.
Das ist nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) auch dringend nötig: Zwar ist der Anteil erneuerbarer Energien auf mittlerweile über 32 Prozent der Stromproduktion gestiegen. Doch dieser Erfolg ist teuer erkauft. Seit 2009 haben sich die Förderkosten, die jedes Jahr auf die Stromverbraucher umgelegt werden, mehr als vervierfacht und belaufen sich in diesem Jahr auf beinahe 24 Milliarden Euro.

Eine verlässlichere Einhaltung von Ausbauzielen ist daher notwendig – auch damit der Netzausbau mit den erneuerbaren Energien Schritt halten kann.

Dass das mit der Reform gelingt ist aber unwahrscheinlich: Bis 2025 sollen nach dem Plan der Regierung rund 40 bis 45 Prozent des Stromverbrauchs mittels Sonne, Wind und Co gedeckt werden – bedeutet maximal 37,6 Prozent bis 2020. Verschiedene Entwicklungen können jedoch dazu führen, dass der Anteil bereits auf über 42 Prozent im Jahr 2020 und über 50 Prozent im Jahr 2025 steigt. Beispielsweise wenn der Stromverbrauch sinkt oder ältere Anlagen länger am Netz bleiben als im Entwurf des neuen EEG angenommen.

Tatsächlich liegt auch in der Art der Ausschreibungsmengen selbst nur eine Scheingenauigkeit. Denn ausgeschrieben wird keine Strommenge, sondern eine bestimmte Anzahl an Megawatt – also eine Art Stromerzeugungspotenzial. Wieviel Strom beispielsweise eine Windanlage dann tatsächlich erzeugt, hängt vom technischen Fortschritt ebenso ab wie schlicht vom Wetter.

Das alles kann dazu führen, dass die Kosten weiter steigen – auch weil der sichere Betrieb der Netze immer mehr Aufwand erfordert. Vor diesem Hintergrund müssen die Ausbauziele als Orientierung ernst genommen werden. Die Bundesregierung muss die im EEG-Entwurf getroffenen Annahmen und Ausnahmen noch einmal kritisch prüfen und regelmäßig anpassen.

IW-Kurzbericht

Esther Chrischilles: Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) – Ausbautempo bleibt hoch

IconDownload | PDF

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de