Duma-Wahl Image
Nur wenn die russischen Volksvertreter in der Duma tiefgreifende Strukturreformen anstoßen, kann die Wirtschaft wieder auf die Beine kommen. Foto: Olga355/iStock

Bei der Parlamentswahl in Russland am kommenden Sonntag sind kaum Überraschungen zu erwarten. Doch auch wenn „Einiges Russland“ die stärkste Kraft bleibt, wird sie aller Voraussicht nach Rückschläge bei der Stimmzahl einstecken müssen. Denn die Entwicklung Russlands war in den vergangenen Jahren alles andere als positiv: Die gesamtwirtschaftliche Leistung ist seit der zweiten Jahreshälfte 2015 rückläufig, allein 2015 ist sie um knapp 4 Prozent eingebrochen. Die Reallöhne sanken zwischen 2014 und 2015 um etwa 15 Prozent und Lebensmittel sind 2015 um mehr als ein Fünftel teurer geworden – dies trifft insbesondere die unteren Einkommensschichten hart. Der Anteil der Bevölkerung unter der Armutsgrenze ist von 10,8 Prozent im Jahr 2013 auf 13,4 Prozent im Jahr 2015 gestiegen.Seit Anfang 2016 zeichnet sich allerdings eine leichte Erholung bei den wirtschaftlichen Kennzahlen ab: Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe lag im August bei 50,8 Punkten und hat damit knapp die sogenannte Expansionsschwelle von 50 Punkten geknackt. Die Inflationsrate ist zurückgegangen und lag in der ersten Jahreshälfte bei „nur“ etwa 8 Prozent – verglichen mit über 15 Prozent im Jahr 2015. Auch die Reallöhne sind zuletzt leicht gestiegen. Dennoch ist auch für das Jahr 2016 mit einem Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung zu rechnen.

Und selbst wenn es 2017 wirtschaftlich bergauf gehen könnte, ist die Schwäche der russischen Wirtschaft keineswegs überwunden. Die sich abzeichnende Erholung wäre nämlich nur konjunktureller Natur, bliebe entsprechend fragil und würde die existierenden Strukturprobleme nicht lösen: Russland ist noch immer extrem abhängig vom Rohstoffexport und schon beim nächsten Ölpreisrückgang gäbe es heftige Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Kennzahlen. Zudem bleibt die Korruption in Russland sehr weit verbreitet und steht den dringend nötigen Strukturreformen im Weg. Deshalb müssen die künftigen Volksvertreter der Korruption entschieden den Kampf ansagen und eine Neuausrichtung der russischen Industrie anstreben – um das Land weniger abhängig von den Rohstoffeinnahmen zu machen. Denn nur dann kann das Schwellenland auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zurückkehren.

Ansprechpartner

24. März 2017

Interview „Der Braindrain ist das größte Problem“Arrow

Am Sonntag wählt Bulgarien, das ärmste EU-Mitgliedsland, ein neues Parlament. Galina Kolev, IW-Expertin im Kompetenzfeld Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, wurde in der bulgarischen Hauptstadt Sofia geboren. Mit dem iwd sprach Sie über die Probleme und Chancen ihres Heimatlands. mehr auf iwd.de

24. Februar 2017

Niederlande „Die Niederländer verdanken ihren Wohlstand auch dem freien Handel“Arrow

Seit jeher unterhalten die Niederlande enge wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland. Die anstehenden Parlamentswahlen werden daran wohl nichts ändern, auch wenn einige niederländische Parteien die EU kritisch sehen, wie Kees van Paridon betont, Professor of Economics an der Erasmus-Universität Rotterdam und derzeit Gastprofessor am Zentrum für Niederlande-Studien an der Universität Münster. mehr auf iwd.de

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de