Duale Ausbildung Image
Quelle: jörn buchheim – Fotolia

522.232 neue Ausbildungsverträge wurden laut jüngstem Berufsbildungsbericht im Jahr 2014 abgeschlossen, 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Diesen Rückgang spüren die potenziellen Ausbildungsbetriebe: Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen erreichte im Jahr 2014 einen Höchststand. Leicht verbessert hat sich die Situation hingegen aus Bewerbersicht, da auf eine angebotene Stelle weniger Bewerber kamen und die Zahl der unversorgten Bewerber mit knapp 21.000 um 0,8 Prozent leicht zurückging.

Die duale Ausbildung bleibt trotz dieser Entwicklung ein Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die im internationalen Vergleich niedrigste Jugendarbeitslosigkeit spricht für die hohe Integrationskraft des Systems. Um es weiter zu stärken haben sich Ende 2014 die Bundesregierung, die Länder, die Wirtschaft, Gewerkschaften und die Bundesagentur für Arbeit zusammengeschlossen und die Allianz für Aus- und Weiterbildung gegründet. Deren Ziel ist es, neue Personengruppen für die Ausbildung zu erschließen. So werden im Ausbildungsjahr 2015/16 beispielsweise bis zu 10.000 assistierte Ausbildungsplätze angeboten. Diese Ausbildungsform unterstützt leistungsschwächere und sozial benachteiligte Jugendliche aber auch Betriebe, die diese Jugendlichen ausbilden. Darüber hinaus sollen durch eine frühzeitige Berufsorientierung – auch an Gymnasien – oder auch die gezielte Ansprache von Studienabbrechern mehr junge Menschen für die duale Ausbildung gewonnen werden.

Die derzeitigen Probleme bei der Besetzung der Ausbildungsstellen spüren insbesondere kleine und Kleinstbetriebe. Im Wettbewerb um die knapper werdenden Ausbildungsbewerber ziehen sie gegenüber Mittel- und Großunternehmen häufig den Kürzeren, da die größeren Firmen von Jugendlichen als attraktiver wahrgenommen werden. Gerade für die kleineren Ausbildungsbetriebe könnte die assistierte Ausbildung also interessant und sinnvoll sein.

Ansprechpartner

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de