Duale Ausbildung Image
Quelle: jörn buchheim – Fotolia

522.232 neue Ausbildungsverträge wurden laut jüngstem Berufsbildungsbericht im Jahr 2014 abgeschlossen, 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Diesen Rückgang spüren die potenziellen Ausbildungsbetriebe: Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen erreichte im Jahr 2014 einen Höchststand. Leicht verbessert hat sich die Situation hingegen aus Bewerbersicht, da auf eine angebotene Stelle weniger Bewerber kamen und die Zahl der unversorgten Bewerber mit knapp 21.000 um 0,8 Prozent leicht zurückging.

Die duale Ausbildung bleibt trotz dieser Entwicklung ein Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die im internationalen Vergleich niedrigste Jugendarbeitslosigkeit spricht für die hohe Integrationskraft des Systems. Um es weiter zu stärken haben sich Ende 2014 die Bundesregierung, die Länder, die Wirtschaft, Gewerkschaften und die Bundesagentur für Arbeit zusammengeschlossen und die Allianz für Aus- und Weiterbildung gegründet. Deren Ziel ist es, neue Personengruppen für die Ausbildung zu erschließen. So werden im Ausbildungsjahr 2015/16 beispielsweise bis zu 10.000 assistierte Ausbildungsplätze angeboten. Diese Ausbildungsform unterstützt leistungsschwächere und sozial benachteiligte Jugendliche aber auch Betriebe, die diese Jugendlichen ausbilden. Darüber hinaus sollen durch eine frühzeitige Berufsorientierung – auch an Gymnasien – oder auch die gezielte Ansprache von Studienabbrechern mehr junge Menschen für die duale Ausbildung gewonnen werden.

Die derzeitigen Probleme bei der Besetzung der Ausbildungsstellen spüren insbesondere kleine und Kleinstbetriebe. Im Wettbewerb um die knapper werdenden Ausbildungsbewerber ziehen sie gegenüber Mittel- und Großunternehmen häufig den Kürzeren, da die größeren Firmen von Jugendlichen als attraktiver wahrgenommen werden. Gerade für die kleineren Ausbildungsbetriebe könnte die assistierte Ausbildung also interessant und sinnvoll sein.

Ansprechpartner

IW-Trends, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?Arrow

Die Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland und weiteren Industrieländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA nimmt seit mehreren Jahren ab. Es gibt deutlich mehr Börsenabgänge als Börsengänge. mehr

Zugang zur Börse erleichtern
Pressemitteilung, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Zugang zur Börse erleichternArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist seit 1991 um fast 38 Prozent gesunken. Die Ursachen analysiert eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Die Politik könnte diesen Trend umkehren – auch durch Anreize für Investoren, sich wieder stärker in Aktien zu engagieren. mehr

Ausbildungsplätze
IW-Nachricht, 2. November 2017

Regina Flake Ausbildungsplätze: Chancen nutzenArrow

Rein rechnerisch ist der Ausbildungsmarkt laut Bundesagentur für Arbeit (BA) sehr ausgeglichen: 549.800 Berufsausbildungsstellen standen 547.800 Bewerber gegenüber. Dennoch bleiben viele Stellen unbesetzt, gleichzeitig finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Schulen und Unternehmen müssen handeln. mehr