Michael Sommer Image
Michael Sommer Quelle: DGB/Simone M. Neumann

Nach langem Ringen wird 2015 der gesetzliche Mindestlohn eingeführt und der Kampf gegen die Rente mit 67 hat sich für den DGB allem Anschein nach ebenfalls ausgezahlt – künftig soll es eine abschlagsfreie Rente mit 63 geben. Doch damit hat der Gewerkschaftsbund sein Pulver verschossen, denn die Einzelgewerkschaften beanspruchen andere brisante Themen für sich. Das gilt vor allem für die Zeitarbeit und Werkverträge – hier hat eindeutig die IG Metall die Kampagnenhoheit.

Der DGB wird kaum damit punkten können, wenn er vor allem für mehr Umverteilung eintritt und Konjunkturprogramme fordert. Um wahrgenommen zu werden, wird der Dachverband künftig also mehr Phantasie an den Tag legen müssen. Nicht leichter ist die Aufgabe, die Einzelgewerkschaften bei strittigen Themen wie der Tarifeinheit auf Linie zu bringen. Hier ist ver.di derzeit nämlich strikt gegen eine gesetzliche Regelung, in anderen Organisationen besteht indes durchaus Sympathie für die Idee.

Gemeinsam ist allen DGB-Gewerkschaften allerdings die Herausforderung, die Tarifbindung ohne staatliche Hilfe zu erhöhen: Der Mitgliederschwund ist zwar fast gestoppt. Um die Tarifbindung aus eigener Stärke heraus zu erhöhen, müssten die Gewerkschaften ihre organisatorische Basis aber noch gewaltig ausweiten.

Ansprechpartner

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr

IW-Trends, 5. September 2017

Saskia Dieke / Hagen Lesch Gewerkschaftliche Mitgliederstrukturen im europäischen VergleichArrow

Die Gewerkschaften in Europa stehen vor großen Herausforderungen: Das größte strukturelle Problem resultiert aus dem demografischen Wandel. Aber auch die Rekrutierung von Teilzeitbeschäftigten und befristet Beschäftigten sowie die Mitgliederwerbung in kleinen Betrieben müssen die Gewerkschaften angehen. mehr