Industrieberufe erneut vorn Image
Quelle: Fotolia

Die modernen Industrieberufe schneiden im DGB-Report beim Nachwuchs seit Jahren am besten ab. Hierzu trägt auch die hohe Vergütung in den Metall- und Elektroberufen bei. Alles in allem sind die Auszubildenden mit der Qualität der Lehre zufrieden – knapp acht von zehn Befragten vergaben ein „Gut“ oder ein „Sehr gut“. So bewerteten sie, wie strikt die Unternehmen den Ausbildungsplan einhalten, wie intensiv die Betreuung durch die Ausbilder ist und wie gut die fachliche Qualität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule ihrer Meinung nach ist. Kritik übten die Azubis allerdings auch: So hakt es manchmal beim Ausgleich von Überstunden, Ausbildungsvergütungen werden unregelmäßig gezahlt.

Der DGB moniert zudem, dass junge Frauen in der Ausbildung hinsichtlich Vergütung, Überstundenausgleich und Urlaubstagen deutlich benachteiligt seien. Tatsächlich aber verdienen Frauen und Männer in der Lehre gleichviel, wenn man denselben Beruf betrachtet. Junge Männer entscheiden sich einfach häufiger für die besser dotierten Jobs, etwa in der Metall- und Elektro-Industrie, während Frauen eher in die Dienstleistungsbranche streben.

Allerdings sind die Aussagen der Studie nicht repräsentativ. Denn der DGB hat nur solche Auszubildenden befragt, die an Bildungsveranstaltungen der Gewerkschaften teilgenommen haben.

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr