Industrieberufe erneut vorn Image
Quelle: Fotolia

Die modernen Industrieberufe schneiden im DGB-Report beim Nachwuchs seit Jahren am besten ab. Hierzu trägt auch die hohe Vergütung in den Metall- und Elektroberufen bei. Alles in allem sind die Auszubildenden mit der Qualität der Lehre zufrieden – knapp acht von zehn Befragten vergaben ein „Gut“ oder ein „Sehr gut“. So bewerteten sie, wie strikt die Unternehmen den Ausbildungsplan einhalten, wie intensiv die Betreuung durch die Ausbilder ist und wie gut die fachliche Qualität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule ihrer Meinung nach ist. Kritik übten die Azubis allerdings auch: So hakt es manchmal beim Ausgleich von Überstunden, Ausbildungsvergütungen werden unregelmäßig gezahlt.

Der DGB moniert zudem, dass junge Frauen in der Ausbildung hinsichtlich Vergütung, Überstundenausgleich und Urlaubstagen deutlich benachteiligt seien. Tatsächlich aber verdienen Frauen und Männer in der Lehre gleichviel, wenn man denselben Beruf betrachtet. Junge Männer entscheiden sich einfach häufiger für die besser dotierten Jobs, etwa in der Metall- und Elektro-Industrie, während Frauen eher in die Dienstleistungsbranche streben.

Allerdings sind die Aussagen der Studie nicht repräsentativ. Denn der DGB hat nur solche Auszubildenden befragt, die an Bildungsveranstaltungen der Gewerkschaften teilgenommen haben.

20. April 2017

Fachkräftemangel Fachkräftemangel: Starkes regionales GefälleArrow

Die Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt nehmen zu, sie sind aber nicht flächendeckend. Tatsächlich entscheiden die Region, die gewünschte Fachrichtung und das Qualifikationsniveau darüber, ob ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, passende Bewerber für offene Stellen zu finden. mehr auf iwd.de

19. April 2017

Tarifkonflikte Konkurrierende Gewerkschaften: Wadenbeißer gegen PlatzhirscheArrow

Kleine Gewerkschaften wie die Piloten- und die Lokführerorganisationen ziehen oft auffallend konfliktfreudig in ihre Tarifverhandlungen. Besonders stark schaukeln sich Revierkämpfe mit den etablierten Branchengewerkschaften auf, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. mehr auf iwd.de

Zahl der Auszubildenden sinkt
IW-Nachricht, 12. April 2017

Zahl der Ausbildungsverträge sinkt Auszubildende und Unternehmen brauchen UnterstützungArrow

Im Jahr 2016 haben laut Statistischem Bundesamt rund 511.000 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Damit sind gut ein Prozent weniger Jugendliche in eine duale Ausbildung gestartet als im Jahr 2015. An Bedeutung verliert die duale Ausbildung jedoch nicht. mehr