Industrieberufe erneut vorn Image
Quelle: Fotolia

Die modernen Industrieberufe schneiden im DGB-Report beim Nachwuchs seit Jahren am besten ab. Hierzu trägt auch die hohe Vergütung in den Metall- und Elektroberufen bei. Alles in allem sind die Auszubildenden mit der Qualität der Lehre zufrieden – knapp acht von zehn Befragten vergaben ein „Gut“ oder ein „Sehr gut“. So bewerteten sie, wie strikt die Unternehmen den Ausbildungsplan einhalten, wie intensiv die Betreuung durch die Ausbilder ist und wie gut die fachliche Qualität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule ihrer Meinung nach ist. Kritik übten die Azubis allerdings auch: So hakt es manchmal beim Ausgleich von Überstunden, Ausbildungsvergütungen werden unregelmäßig gezahlt.

Der DGB moniert zudem, dass junge Frauen in der Ausbildung hinsichtlich Vergütung, Überstundenausgleich und Urlaubstagen deutlich benachteiligt seien. Tatsächlich aber verdienen Frauen und Männer in der Lehre gleichviel, wenn man denselben Beruf betrachtet. Junge Männer entscheiden sich einfach häufiger für die besser dotierten Jobs, etwa in der Metall- und Elektro-Industrie, während Frauen eher in die Dienstleistungsbranche streben.

Allerdings sind die Aussagen der Studie nicht repräsentativ. Denn der DGB hat nur solche Auszubildenden befragt, die an Bildungsveranstaltungen der Gewerkschaften teilgenommen haben.

Unerwünschte Effekte von Lohntransparenz?!
IW-Report, 21. Juli 2017

Jörg Schmidt Unerwünschte Effekte von Lohntransparenz?! Arrow

Vergleichsprozesse spielen für das persönliche Wohlbefinden generell eine große Rolle. In einer Studie hat IW-Ökonom Jörg Schmidt untersucht, wie sich Lohnvergleiche auf die individuell empfundene Lohngerechtigkeit auswirken. Damit liefert er einen empirischen Beitrag zur derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Lohntransparenz. mehr

21. Juni 2017

Adam Giza Gewerkschaften unter DruckArrow

Die Arbeitnehmervertretungen kommen zunehmend unter Druck. Nicht einmal mehr jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland war 2015 Mitglied in einer Gewerkschaft. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. mehr auf iwd.de

12. Juni 2017

Christiane Konegen-Grenier Erasmus: Ein Ticket für neun Millionen Menschen Arrow

Das europäische Erasmus-Programm, das in diesem Juni seinen 30. Geburtstag feiert, hat zunächst nur Studenten finanziell unterstützt, die ein Auslandssemester absolvieren wollten. Mittlerweile fördert das zu Erasmus+ umgetaufte Projekt nicht nur einen deutlich größeren Personenkreis, sondern umfasst auch sämtliche Bildungsbereiche. Allein 2015 investierte Brüssel dafür mehr als 2,1 Milliarden Euro. mehr auf iwd.de