Exportüberschuss Image
Exportüberschuss Handel Quelle: vichie81 – Fotolia

Verschiedene Faktoren führen dazu, dass es unterschiedliche Befunde für die Entwicklung der Exporte und Importe Deutschlands und deren Saldo gibt:

Zunächst entspricht der Leistungsbilanzsaldo aus der sogenannten Zahlungsbilanzstatistik nicht ganz dem Außenbeitrag der VGR. Letzterer enthält zum Beispiel nicht die grenzüberschreitenden Erwerbs- und Vermögenseinkommen.

Außerdem – und das ist entscheidend – basiert der Leistungsbilanzsaldo auf sogenannten nominalen Werten. Er beinhaltet somit auch die Preisentwicklung. Dagegen liegt der Außenbeitrag der VGR auch auf preisbereinigter Basis vor – und diese ist beim Wachstum relevant. Während die realen Exporte im Jahr 2013 um 0,6 Prozent zulegten, stiegen die realen Importe gleichzeitig mehr als doppelt so stark an (plus 1,3 Prozent). Folglich ging der reale, also preisbereinigte Außenbeitrag im Jahr 2013 spürbar zurück – und bremste damit auch das Wirtschaftswachstum hierzulande, da gütermäßig im Vergleich zum Vorjahr mehr importiert als exportiert wurde.

Dieser negative Wachstumseffekt resultiert letztlich daraus, dass die Importpreise im vergangenen Jahr, nicht zuletzt wegen der Aufwertung des Euro, mit 1,9 Prozent deutlich stärker sanken als die Exportpreise, bei denen ein Rückgang in Höhe von 0,5 Prozent zu verzeichnen war. Beides ist Ausdruck der schleppenden Weltkonjunktur.

Ansprechpartner

IWF-Kritik: Suche nach einer Geschichte
Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Michael Hüther im Wirtschaftsdienst IWF-Kritik: Suche nach einer GeschichteArrow

Folgt man der Berichterstattung, dann muss man den Eindruck gewinnen, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe sich in seinem Deutschland-Bericht (Artikel IV Konsultationen) vom Mai 2017 ausschließlich mit dem Leistungsbilanzüberschuss beschäftigt, um daraus die Empfehlung höherer staatlicher Kreditaufnahme abzuleiten. mehr

Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen Politik
IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017

Michael Grömling Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen PolitikArrow

Die hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse werden heftig kritisiert. Als Erklärung wird unter anderem eine zu schwache Investitionstätigkeit in Deutschland angeführt. Dieser Zusammenhang ignoriert jedoch die Internationalisierung der Investitions- und Produktionsstandorte sowie intertemporale Spar- und Investitionsentscheidungen. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de