Chinesischer Yuan Image
Die Abwertung des Yuan ist lediglich eine logische Reaktion auf die schwache Wirtschafts- und die starke Dollarentwicklung in den vergangenen Monaten. Quelle: chungking – Fotolia

Die chinesische Währung verliert an Wert – wegen der Eingriffe der chinesischen Zentralbank in den Devisenmarkt. Dies sorgt für Unruhe an den Finanzmärkten und das Wort Währungskrieg schürt weltweit Ängste. Doch eine genaue Betrachtung der Yuan-Entwicklung zeigt, dass diese Ängste weitgehend unbegründet sind. Denn: Wäre der Wechselkurs flexibel, hätte die chinesische Währung schon längst einen Sinkflug gegenüber dem US-Dollar erlebt – ähnlich wie es bei den Währungen anderer Schwellenländer und dem Euro geschehen ist.

Die enge Bindung des chinesischen Renminbi an den US-Dollar war eine gute Strategie, als er noch mit einem schwachen Dollar verbunden war – so konnten die chinesischen Währungshüter die Exporte in der Zeit vor der Wirtschaftskrise zumindest kurzfristig stimulieren. Doch aktuell geht die Strategie ob des starken Dollars nicht mehr auf, denn die chinesische Währung musste aufgrund der Wechselkursbindung dem Dollar-Trend folgen: Heute ist der Yuan aus Sicht des Euroraums um 15 Prozent teurer als vor einem Jahr. Auch viele andere Währungen haben gegenüber dem US-Dollar und somit gegenüber dem Yuan stark an Wert verloren.

Dass der US-Dollar aufgewertet hat, ist nachvollziehbar und wurde erwartet: Die Stabilität in den USA und die dortige Wachstumsdynamik nehmen zu. Für den Yuan und China sind die Vorzeichen dagegen andere – das Wirtschaftswachstum geht zurück und die chinesischen Finanzmärkte stehen auf wackeligen Beinen. Somit ist es eine natürliche, nachvollziehbare Reaktion der Zentralbank, den Yuan abzuwerten und damit für eine Korrektur zu sorgen. Mit einem Währungskrieg sollte das niemand verwechseln.

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

Kein Grund zur Panik
Gastbeitrag, 8. Juni 2017

Christian Rusche auf n-tv.de Kein Grund zur PanikArrow

Unsichere Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Mit den USA und Großbritannien wandeln sich gleich zwei Handelspartner zu Wackelkandidaten. Auf der Suche nach neuen Beziehungen richtet sich der Blick nach China. Ein Gastbeitrag von Christian Rusche, Wissenschaftler im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Chinesische Investoren
IW-Pressemitteilung, 6. Juni 2017

Christian Rusche Chinesische Investoren in KauflauneArrow

Chinesische Unternehmen investieren jährlich Milliarden in Deutschland. Dabei setzen sie immer stärker auf die direkte Übernahme hiesiger Firmen, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Vor allem der Maschinenbau ist im Visier der asiatischen Konkurrenz. mehr