Chinesischer Yuan Image
Die Abwertung des Yuan ist lediglich eine logische Reaktion auf die schwache Wirtschafts- und die starke Dollarentwicklung in den vergangenen Monaten. Quelle: chungking – Fotolia

Die chinesische Währung verliert an Wert – wegen der Eingriffe der chinesischen Zentralbank in den Devisenmarkt. Dies sorgt für Unruhe an den Finanzmärkten und das Wort Währungskrieg schürt weltweit Ängste. Doch eine genaue Betrachtung der Yuan-Entwicklung zeigt, dass diese Ängste weitgehend unbegründet sind. Denn: Wäre der Wechselkurs flexibel, hätte die chinesische Währung schon längst einen Sinkflug gegenüber dem US-Dollar erlebt – ähnlich wie es bei den Währungen anderer Schwellenländer und dem Euro geschehen ist.

Die enge Bindung des chinesischen Renminbi an den US-Dollar war eine gute Strategie, als er noch mit einem schwachen Dollar verbunden war – so konnten die chinesischen Währungshüter die Exporte in der Zeit vor der Wirtschaftskrise zumindest kurzfristig stimulieren. Doch aktuell geht die Strategie ob des starken Dollars nicht mehr auf, denn die chinesische Währung musste aufgrund der Wechselkursbindung dem Dollar-Trend folgen: Heute ist der Yuan aus Sicht des Euroraums um 15 Prozent teurer als vor einem Jahr. Auch viele andere Währungen haben gegenüber dem US-Dollar und somit gegenüber dem Yuan stark an Wert verloren.

Dass der US-Dollar aufgewertet hat, ist nachvollziehbar und wurde erwartet: Die Stabilität in den USA und die dortige Wachstumsdynamik nehmen zu. Für den Yuan und China sind die Vorzeichen dagegen andere – das Wirtschaftswachstum geht zurück und die chinesischen Finanzmärkte stehen auf wackeligen Beinen. Somit ist es eine natürliche, nachvollziehbare Reaktion der Zentralbank, den Yuan abzuwerten und damit für eine Korrektur zu sorgen. Mit einem Währungskrieg sollte das niemand verwechseln.

Ansprechpartner

11. Oktober 2017

Matthias Diermeier Wohlstand: Ohne die Hauptstadt meist geringerArrow

Berlin ist sexy, aber nach wie vor relativ arm – würde man die Hauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Im übrigen Europa sieht das Bild jedoch ganz anders aus. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, 11. Oktober 2017

Jürgen Matthes Unternehmensübernahmen durch chinesische Firmen in Deutschland und Europa Arrow

Aktuell wird in Deutschland und auf europäischer Ebene darüber diskutiert, ob es zusätzliche Beschränkungen für Unternehmensaufkäufe durch Firmen aus dem Ausland, vor allem aus China geben soll. Insofern ist ein genauerer Blick auf die ökonomischen Effekte von (möglicherweise subventionierten) Aufkäufen europäischer Unternehmen aus Niedrigtechnologieländern nötig. mehr

Die Politik muss bei chinesischen Übernahmen genauer hinsehen
Gastbeitrag, 10. Oktober 2017

Jürgen Matthes auf Focus Online Die Politik muss bei chinesischen Übernahmen genauer hinsehenArrow

Angesichts zunehmender Übernahmen europäischer Unternehmen durch chinesische Investoren hat die EU-Kommission vorgeschlagen, ausländische Investitionen in Europa künftig genauer zu prüfen. Der Schritt ist sinnvoll, birgt aber Risiken, schreibt IW-Ökonom Jürgen Matthes in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr