Chinesischer Yuan Image
Die Abwertung des Yuan ist lediglich eine logische Reaktion auf die schwache Wirtschafts- und die starke Dollarentwicklung in den vergangenen Monaten. Quelle: chungking – Fotolia

Die chinesische Währung verliert an Wert – wegen der Eingriffe der chinesischen Zentralbank in den Devisenmarkt. Dies sorgt für Unruhe an den Finanzmärkten und das Wort Währungskrieg schürt weltweit Ängste. Doch eine genaue Betrachtung der Yuan-Entwicklung zeigt, dass diese Ängste weitgehend unbegründet sind. Denn: Wäre der Wechselkurs flexibel, hätte die chinesische Währung schon längst einen Sinkflug gegenüber dem US-Dollar erlebt – ähnlich wie es bei den Währungen anderer Schwellenländer und dem Euro geschehen ist.

Die enge Bindung des chinesischen Renminbi an den US-Dollar war eine gute Strategie, als er noch mit einem schwachen Dollar verbunden war – so konnten die chinesischen Währungshüter die Exporte in der Zeit vor der Wirtschaftskrise zumindest kurzfristig stimulieren. Doch aktuell geht die Strategie ob des starken Dollars nicht mehr auf, denn die chinesische Währung musste aufgrund der Wechselkursbindung dem Dollar-Trend folgen: Heute ist der Yuan aus Sicht des Euroraums um 15 Prozent teurer als vor einem Jahr. Auch viele andere Währungen haben gegenüber dem US-Dollar und somit gegenüber dem Yuan stark an Wert verloren.

Dass der US-Dollar aufgewertet hat, ist nachvollziehbar und wurde erwartet: Die Stabilität in den USA und die dortige Wachstumsdynamik nehmen zu. Für den Yuan und China sind die Vorzeichen dagegen andere – das Wirtschaftswachstum geht zurück und die chinesischen Finanzmärkte stehen auf wackeligen Beinen. Somit ist es eine natürliche, nachvollziehbare Reaktion der Zentralbank, den Yuan abzuwerten und damit für eine Korrektur zu sorgen. Mit einem Währungskrieg sollte das niemand verwechseln.

Ansprechpartner

24. März 2017

Interview „Der Braindrain ist das größte Problem“Arrow

Am Sonntag wählt Bulgarien, das ärmste EU-Mitgliedsland, ein neues Parlament. Galina Kolev, IW-Expertin im Kompetenzfeld Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, wurde in der bulgarischen Hauptstadt Sofia geboren. Mit dem iwd sprach Sie über die Probleme und Chancen ihres Heimatlands. mehr auf iwd.de

24. Februar 2017

Niederlande „Die Niederländer verdanken ihren Wohlstand auch dem freien Handel“Arrow

Seit jeher unterhalten die Niederlande enge wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland. Die anstehenden Parlamentswahlen werden daran wohl nichts ändern, auch wenn einige niederländische Parteien die EU kritisch sehen, wie Kees van Paridon betont, Professor of Economics an der Erasmus-Universität Rotterdam und derzeit Gastprofessor am Zentrum für Niederlande-Studien an der Universität Münster. mehr auf iwd.de

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de