Kurskorrektur nicht überbewerten Image
Die Bedeutung der Aktienmärkte für private Investoren ist in China im Vergleich mit Industrieländern verhältnismäßig gering. Bacho Foto – Fotolia

Der Aktiencrash an den chinesischen Börsen hat die hohen Gewinne seit Anfang des Jahres vernichtet. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings: Anleger, die Anfang des Jahres in den chinesischen Leitindex investierten, stehen jetzt ebenso gut da wie zuvor. Von Januar 2014 bis heute stiegen die Aktienkurse sogar um die Hälfte ihres ursprünglichen Wertes – trotz des jüngsten Kurseinbruchs.

Für die deutsche Wirtschaft sind aktuell dennoch zwei Szenarien vorstellbar, durch die sich die Baisse an den chinesischen Aktienmärkten bremsend auf das Geschäft auswirken könnte. Erstens könnten chinesische Konsumenten auf den Konsum deutscher Güter verzichten. Zweitens könnte eine abgeschwächte Binnennachfrage in China zu einem Investitionsverzicht chinesischer Unternehmen führen – dann gäbe es weniger Potenzial für den Export von Investitionsgütern. Aufgrund der extrem starken Investitionsquote Chinas und dem niedrigen Konsum im Reich der Mitte ist das Investitions-Szenario ohne Zweifel das relevantere.

Inwiefern die chinesische Binnenwirtschaft aber überhaupt durch die schwierige Lage am Aktienmarkt beeinträchtigt wird, ist fraglich. Denn obwohl chinesische Haushalte aufgrund des schlechten Sozialsystems eine hohe Sparquote aufweisen, halten nur 6 Prozent Aktien und kommen damit auf weniger als 5 Prozent des Marktvolumens. Damit ist die Bedeutung der Aktienmärkte für private Investoren in China im Vergleich mit Industrieländern verhältnismäßig gering. Es gilt deshalb die Feststellung: Institutionelle Finanzmarktakteure, die in China auf ein Wirtschaftswunder ohne Ende gewettet hatten, hat es jetzt unter Umständen kalt erwischt. Auf den chinesischen Binnenkonsum dürften sich die fallenden Aktienkurse jedoch nur bedingt auswirken.

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

IWF-Kritik: Suche nach einer Geschichte
Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Michael Hüther im Wirtschaftsdienst IWF-Kritik: Suche nach einer GeschichteArrow

Folgt man der Berichterstattung, dann muss man den Eindruck gewinnen, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe sich in seinem Deutschland-Bericht (Artikel IV Konsultationen) vom Mai 2017 ausschließlich mit dem Leistungsbilanzüberschuss beschäftigt, um daraus die Empfehlung höherer staatlicher Kreditaufnahme abzuleiten. mehr

Kein Grund zur Panik
Gastbeitrag, 8. Juni 2017

Christian Rusche auf n-tv.de Kein Grund zur PanikArrow

Unsichere Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Mit den USA und Großbritannien wandeln sich gleich zwei Handelspartner zu Wackelkandidaten. Auf der Suche nach neuen Beziehungen richtet sich der Blick nach China. Ein Gastbeitrag von Christian Rusche, Wissenschaftler im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr