Kurskorrektur nicht überbewerten Image
Die Bedeutung der Aktienmärkte für private Investoren ist in China im Vergleich mit Industrieländern verhältnismäßig gering. Bacho Foto – Fotolia

Der Aktiencrash an den chinesischen Börsen hat die hohen Gewinne seit Anfang des Jahres vernichtet. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings: Anleger, die Anfang des Jahres in den chinesischen Leitindex investierten, stehen jetzt ebenso gut da wie zuvor. Von Januar 2014 bis heute stiegen die Aktienkurse sogar um die Hälfte ihres ursprünglichen Wertes – trotz des jüngsten Kurseinbruchs.

Für die deutsche Wirtschaft sind aktuell dennoch zwei Szenarien vorstellbar, durch die sich die Baisse an den chinesischen Aktienmärkten bremsend auf das Geschäft auswirken könnte. Erstens könnten chinesische Konsumenten auf den Konsum deutscher Güter verzichten. Zweitens könnte eine abgeschwächte Binnennachfrage in China zu einem Investitionsverzicht chinesischer Unternehmen führen – dann gäbe es weniger Potenzial für den Export von Investitionsgütern. Aufgrund der extrem starken Investitionsquote Chinas und dem niedrigen Konsum im Reich der Mitte ist das Investitions-Szenario ohne Zweifel das relevantere.

Inwiefern die chinesische Binnenwirtschaft aber überhaupt durch die schwierige Lage am Aktienmarkt beeinträchtigt wird, ist fraglich. Denn obwohl chinesische Haushalte aufgrund des schlechten Sozialsystems eine hohe Sparquote aufweisen, halten nur 6 Prozent Aktien und kommen damit auf weniger als 5 Prozent des Marktvolumens. Damit ist die Bedeutung der Aktienmärkte für private Investoren in China im Vergleich mit Industrieländern verhältnismäßig gering. Es gilt deshalb die Feststellung: Institutionelle Finanzmarktakteure, die in China auf ein Wirtschaftswunder ohne Ende gewettet hatten, hat es jetzt unter Umständen kalt erwischt. Auf den chinesischen Binnenkonsum dürften sich die fallenden Aktienkurse jedoch nur bedingt auswirken.

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 11. Mai 2017

19. Finanzmarkt Round-Table Die Rückkehr der Inflation – Zwischenspiel oder neue Bedrohung?Arrow

Nach einer langen Phase sinkender Inflationsraten und Deflationsgefahren scheint die Inflation auf dem Wege der Normalisierung – oder ist dies nur ein Zwischenspiel und hohe Inflation wird zur neuen Bedrohung für die Eurozone? Diskutieren Sie mit uns – beim 19. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?
IW-Kurzbericht, 21. März 2017

Andreas Bill / Michael Grömling Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?Arrow

Die IW-Konjunkturampel signalisiert eine gute wirtschaftliche Dynamik. Offensichtlich scheint die hohe politische Unsicherheit für die aktuelle konjunkturelle Entwicklung keine große Bedeutung zu haben. Die Investitionen – ein Indikator für unternehmerische Erwartungen – treten allerdings trotz großer geldpolitischer Unterstützung auf der Stelle. mehr

16. März 2017

Baumaschinenindustrie Schwächelnde Exporte schmälern UmsatzArrow

Im Jahr 2015 verzeichneten die Hersteller von Baumaschinen noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In den folgenden neun Monaten mussten sie trotz des anhaltenden Baubooms in Deutschland einen Gang zurückschalten. Grund dafür waren vor allem die schwächeren Exporte der Branche. mehr auf iwd.de