Bundesagentur für Arbeit Image
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Die Arbeitslosenversicherung wird derzeit von zwei Seiten in die Zange genommen: Einerseits schrumpfen die Beitragseinnahmen. Trotz der einigermaßen stabilen Beschäftigung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres liegen sie um 2,2 Milliarden Euro unter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes. Andererseits steigen die Ausgaben. Im ersten Halbjahr mussten beim Arbeitslosengeld 1,0 Milliarden Euro und beim Konjunktur-Kurzarbeitergeld 1,1 Milliarden Euro draufgelegt werden. Für aktive Arbeitsmarktpolitik gab die Bundesagentur sogar 2,2 Milliarden Euro zusätzlich aus.

Da die Wirtschaftsforscher für 2010 noch einmal mit deutlich sinkender Beschäftigung und steigender Arbeitslosigkeit rechnen, dürften dann die Reserven zur Neige gehen. Weitere Defizite finanziert zunächst der Bund über Darlehen. Es bestünde auch die Möglichkeit, dass der Bund die Darlehen in einen Zuschuss umwandelt. Ob dann 2011 tatsächlich eine Beitragssatzerhöhung ansteht, hängt von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ab, die im Augenblick aber noch nicht absehbar ist.

Vor einem Jahr durfte Peer Steinbrück noch hoffen, im Jahr 2011 einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren. Inzwischen reißt die Rezession immer tiefere Löcher in den Etat. Dennoch sollte auch der künftige Bundesfinanzminister der Versuchung widerstehen, die Budgetprobleme durch Steuererhöhungen lösen zu wollen.

Pro und Contra Agenda 2010
Gastbeitrag, 7. September 2017

Michael Hüther und Gustav Horn auf chemie-arbeitgeber.de Pro und Contra Agenda 2010Arrow

Die Parteien diskutieren über Sinn und Nutzen der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Die Chemie-Arbeitgeber haben IW-Direktor Michael Hüther und Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, um ihre Meinung zur folgenden Frage gebeten: Hat die Agenda 2010 die deutsche Wirtschaft besser und wettbewerbsfähiger gemacht? mehr

31. August 2017

Holger Schäfer Die Erfolgsgeschichte auf dem Arbeitsmarkt geht weiterArrow

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt weiterhin keine Schwäche. Inzwischen geht es seit gut zehn Jahren fast ununterbrochen aufwärts: Die Zahl der Erwerbstätigen steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt. Besonders stark zugelegt hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. mehr auf iwd.de