Bundesagentur für Arbeit Image
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Die Arbeitslosenversicherung wird derzeit von zwei Seiten in die Zange genommen: Einerseits schrumpfen die Beitragseinnahmen. Trotz der einigermaßen stabilen Beschäftigung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres liegen sie um 2,2 Milliarden Euro unter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes. Andererseits steigen die Ausgaben. Im ersten Halbjahr mussten beim Arbeitslosengeld 1,0 Milliarden Euro und beim Konjunktur-Kurzarbeitergeld 1,1 Milliarden Euro draufgelegt werden. Für aktive Arbeitsmarktpolitik gab die Bundesagentur sogar 2,2 Milliarden Euro zusätzlich aus.

Da die Wirtschaftsforscher für 2010 noch einmal mit deutlich sinkender Beschäftigung und steigender Arbeitslosigkeit rechnen, dürften dann die Reserven zur Neige gehen. Weitere Defizite finanziert zunächst der Bund über Darlehen. Es bestünde auch die Möglichkeit, dass der Bund die Darlehen in einen Zuschuss umwandelt. Ob dann 2011 tatsächlich eine Beitragssatzerhöhung ansteht, hängt von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ab, die im Augenblick aber noch nicht absehbar ist.

Vor einem Jahr durfte Peer Steinbrück noch hoffen, im Jahr 2011 einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren. Inzwischen reißt die Rezession immer tiefere Löcher in den Etat. Dennoch sollte auch der künftige Bundesfinanzminister der Versuchung widerstehen, die Budgetprobleme durch Steuererhöhungen lösen zu wollen.

Gastbeitrag, 17. August 2017

Holger Schäfer auf xing.com Kein Mensch darf abgeschrieben werdenArrow

Aktuell sieht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt eigentlich gut aus. Doch nach wie vor sind rund eine Million Menschen langfristig Hartz-4-Empfänger, ähnlich hoch ist die Anzahl der Langzeitarbeitslosen. Auf der XING-Debattenplattform Klartext fordert IW-Ökonom Holger Schäfer Menschen nicht dauerhaft als chancenlos abzuschreiben. mehr

3. August 2017

Jürgen Matthes Arbeitsmärkte in Krisenländern lassen hoffenArrow

Mit Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien und Zypern steckten gleich sechs der 19 Euroländer jahrelang in einer tiefen Krise. Die ist zwar längst nicht ausgestanden, aber zumindest die Entwicklung auf den Arbeitsmärkten lässt hoffen – nur ein Land scheint nicht recht voranzukommen. mehr auf iwd.de

AfD-Wähler in NRW
IW-Kurzbericht, 1. August 2017

Knut Bergmann / Matthias Diermeier / Judith Niehues NRW-Wahl: Nur wenige AfD-Wähler arbeitslosArrow

Obwohl die Bedingungen für einen Wahlerfolg der AfD bei der Landtagswahl am 13. Mai 2017 günstig waren, fiel das Ergebnis eher schlecht aus. Besonders gut schnitt die AfD in den vom Strukturwandel betroffenen Regionen des Ruhrgebiets mit hoher Arbeitslosigkeit ab. Arbeitslose selbst jedoch stellen nur eine kleine Gruppe des AfD-Elektorats, das sich hauptsächlich aus Angestellten und Arbeitern zusammensetzt. mehr