BIP-Wachstum in der Eurozone Image
Quelle: Fotolia

Portugals Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2013 um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Deutschland und Tschechien weisen mit je 0,7 Prozent das zweithöchste Wachstum auf. Kurz dahinter folgt Frankreich mit 0,5 Prozent – nach zwei Quartalen mit negativen Wachstumsraten nährt das die Hoffnung, dass sich Deutschlands Nachbar nicht auch noch zu den Sorgenkindern im Süden der EU gesellt. Das Reform-Pflichtenheft der Grande Nation bleibt allerdings weiterhin gut gefüllt.

Italiens sowie Spaniens Wirtschaft sind mit minus 0,2 und minus 0,1 Prozent im zweiten Quartal zudem deutlich schwächer geschrumpft als in den Vorquartalen. Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass die langen Rezessionen dort bald zu Ende gehen. Darauf deuten auch Frühindikatoren wie der „Economic Sentiment Indicator“ der EU-Kommission hin.

Diese – teils noch verhalten – positiven Nachrichten sind sehr wichtig für den weiteren Reformkurs der Krisenländer. Denn es wird höchste Zeit, dass die Menschen dort Licht am Ende des Tunnels sehen. In Portugal hat sich ja bereits gezeigt, wie wackelig der Konsens pro Reformen ist und wie leicht darüber eine Regierung ins Wanken geraten kann. Da ist es wichtig, dass die Bürger erkennen, wie ihnen ihre momentanen Entbehrungen längerfristig zu Gute kommen. Allerdings muss das Wachstum dafür in den kommenden Quartalen erhalten bleiben und sich nicht als Eintagsfliege entpuppen. Angesichts der umfangreichen Reformen stehen die Chancen dafür aber gut – so hat die OECD berechnet, dass die Reformen der italienischen Regierung unter Monti mittelfristig einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um rund 4 Prozent bringen dürften.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de