Betriebliche Altersvorsorge Image
Quelle: gavran333 – Fotolia

Das Bundesarbeitsministerium will Betriebe animieren, eigene Pensionsfonds oder Pensionskassen zu gründen. Um die Arbeitgeber zu locken, sollen sie laut Zeitungsinformationen von ihrer Haftung für die zugesagte Betriebsrente befreit werden.

Gut gemeint bedeutet aber noch lange nicht gut gemacht: Die „Enthaftung“ der Arbeitgeber könnte sich als Bumerang erweisen. Denn bis vor gut einem Jahr beabsichtigten die Brüsseler Eurokraten, die Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung den strengeren Eigenkapitalanforderungen nach Solvency II zu unterwerfen. Dann hätten Arbeitgeber, die ihre Betriebsrentenzusage zum Beispiel über eine Pensionskasse organisieren, erhebliche Summen an Eigenkapital nachschießen müssen. Mit dem Hinweis, dass die Unternehmen aber ohnehin haften, konnte eine strengere Eigenkapitalanforderung verhindert werden.

Würde nun ausgerechnet die Arbeitgeberhaftung ausgesetzt, ließe sich auf dem Brüsseler Parkett kaum noch gegen höhere Eigenkapitalanforderungen für Pensionskassen und Co. argumentieren. Die dann erforderlichen Nachzahlungen würden die Unternehmen nicht nur überfordern, sondern möglicherweise weitere Arbeitgeber von einem Engagement abhalten.

Zudem befürchten Kritiker, dass die Betriebsrente über den Umweg der Allgemeinverbindlichkeit schleichend zur Pflicht werden könnte. Doch dann würde nicht nur eine bestimmte Form der Altersvorsorge bevorzugt behandelt. Den Betrieben würde vielmehr auch ein wichtiges personalpolitisches Instrument aus der Hand genommen.

Ansprechpartner

26. September 2017

Judith Niehues / Martin Beznoska Vermögen: Auf die Rente kommt es anArrow

Häufig wird in der deutschen Gerechtigkeitsdebatte auf die relativ hohe Vermögensungleichheit verwiesen. Wie ein internationaler Vergleich zeigt, ist diese Ungleichheit allerdings nichts Ungewöhnliches: Sie ist meist dort besonders hoch, wo der Staat über ausgeprägte Sicherungssysteme verfügt – wie die Bundesrepublik. mehr auf iwd.de

25. September 2017

Kommentar von Michael Hüther Schluss mit der SchwarzmalereiArrow

Im Wahlkampf haben viele Politiker versprochen, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. Doch was markig klingt, hält dem Realitätscheck kaum stand und führt zu Problemen, mahnt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr auf iwd.de

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de