Metall und Elektro bauen weiter auf Image
Quelle: Fotolia

Hintergrund ist ein Auftragsplus von 12 Prozent; die Bestellungen aus dem Ausland stiegen sogar um mehr als 16 Prozent. Damit trotzen die vorwiegend mittelständischen Metall- und Elektrounternehmen bislang der globalen Finanzkrise und den Rezessionstendenzen in den USA. Doch am Horizont ziehen einige Wolken auf. Eine Exportquote von nunmehr 53 Prozent kann die Unternehmen aufgrund der Dollar-Talfahrt nicht ganz unberührt lassen, auch wenn etwa die Hälfte der Exporte den Euroraum zum Ziel hat. Hinzu kommt eine geringere Bereitschaft der kriselnden Banken, den Unternehmen Kredite zu geben. Ohne Mittel aus dem Kreditsektor sind aber weder Investitionen möglich, noch lassen sich die Ausfuhren im nötigen Umfang vorfinanzieren.

Kurzfristig stehen die Ampeln aber noch auf grün. Eine um 10,5 Prozent höhere Produktion als vor einem Jahr sorgt für positive Beschäftigungspläne der Unternehmen. Viele Zeitverträge werden aktuell in Dauerstellen umgewandelt. Und mit 75.000 neuen Ausbildungsverträgen wurde 2007 ein Nachwende-Rekord aufgestellt.

16. März 2017

Baumaschinenindustrie Schwächelnde Exporte schmälern UmsatzArrow

Im Jahr 2015 verzeichneten die Hersteller von Baumaschinen noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In den folgenden neun Monaten mussten sie trotz des anhaltenden Baubooms in Deutschland einen Gang zurückschalten. Grund dafür waren vor allem die schwächeren Exporte der Branche. mehr auf iwd.de

M+E-Strukturbericht
6. März 2017

M+E-Strukturbericht Gute Standortbedingungen in DeutschlandArrow

Langfristig hängt der wirtschaftliche Erfolg eines Landes entscheidend von seinen Standortbedingungen ab. Seit dem Jahr 2000 liegt die deutsche M+E-Industrie auf diesem Gebiet in der Spitzengruppe und belegte zuletzt Platz fünf von 44 Industrie- und Schwellenländern. Führend ist die Schweiz. mehr auf iwd.de

13. Februar 2017

M+E-Strukturbericht Markterschließung versus KostensenkungArrow

Die deutsche M+E-­Industrie ist stark globalisiert. Neben den Exporten werden dabei ausländische Produktionsstandorte immer wichtiger. Schon seit Jahren steigen die Direktinvestitionen im Ausland schneller als der inländische Kapitalstock. Arbeitskosten spielen dabei wieder eine größere Rolle. mehr auf iwd.de