Metall und Elektro bauen weiter auf Image
Quelle: Fotolia

Hintergrund ist ein Auftragsplus von 12 Prozent; die Bestellungen aus dem Ausland stiegen sogar um mehr als 16 Prozent. Damit trotzen die vorwiegend mittelständischen Metall- und Elektrounternehmen bislang der globalen Finanzkrise und den Rezessionstendenzen in den USA. Doch am Horizont ziehen einige Wolken auf. Eine Exportquote von nunmehr 53 Prozent kann die Unternehmen aufgrund der Dollar-Talfahrt nicht ganz unberührt lassen, auch wenn etwa die Hälfte der Exporte den Euroraum zum Ziel hat. Hinzu kommt eine geringere Bereitschaft der kriselnden Banken, den Unternehmen Kredite zu geben. Ohne Mittel aus dem Kreditsektor sind aber weder Investitionen möglich, noch lassen sich die Ausfuhren im nötigen Umfang vorfinanzieren.

Kurzfristig stehen die Ampeln aber noch auf grün. Eine um 10,5 Prozent höhere Produktion als vor einem Jahr sorgt für positive Beschäftigungspläne der Unternehmen. Viele Zeitverträge werden aktuell in Dauerstellen umgewandelt. Und mit 75.000 neuen Ausbildungsverträgen wurde 2007 ein Nachwende-Rekord aufgestellt.

11. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie: Neue Ausbildungschancen durch DigitalisierungArrow

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Mitarbeiter in der M+E-Industrie. Um kompetente Fachkräfte ausbilden zu können, müssen die Inhalte der Berufe angepasst werden. Dazu haben die M+E-Arbeitgeber- und Industrieverbände sowie die Gewerkschaft IG Metall gemeinsame Handlungsempfehlungen entwickelt. mehr auf iwd.de

2. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer einsArrow

Die wichtigste Exportbranche in Deutschland ist weiterhin die Metall- und Elektro-Industrie: Waren im Wert von 723 Milliarden Euro haben die M+E-Unternehmen 2016 im Ausland verkauft – 1 Prozent mehr als 2015. Damit hat sich der Zuwachs nach 3,2 Prozent im Jahr 2014 und 7,3 Prozent im Jahr 2015 allerdings deutlich verlangsamt. Größter Exportmarkt sind nach wie vor die USA, gefolgt von Frankreich und China. mehr auf iwd.de

23. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Rund um die Uhr bereitArrow

Durch flexible Produktionsformen laufen Maschinen immer länger, viele Unternehmen fertigen in Mehrschichtsystemen. Damit Unterbrechungen der Produktion vermieden werden, kommt der M+E-Branche Reparatur und Instandhaltung eine besondere Rolle zu: Die Anlagen werden rund um die Uhr gewartet und, wenn nötig, repariert. mehr auf iwd.de